Ohne Symptome: 56 Prozent aller deutschen Corona-Fälle unnötig in Quarantäne

Von 5. Januar 2021 Aktualisiert: 5. Januar 2021 20:03
Ein positiver Corona-Test gilt auch bei Menschen ohne Symptome als hinreichender Grund für eine Quarantäne. Eine Studie aus Wuhan belegt das Gegenteil. PCR-Tests bei insgesamt 10 Millionen Einwohnern zeigen, dass Personen ohne Symptome nicht ansteckend sind. Demnach wären mehr als die Hälfte der deutschen Corona-Fälle ungefährlich, unnötig in Quarantäne und der Generalverdacht, dass jeder Corona haben könnte, hinfällig.

Seit Beginn der Corona-Pandemie zählt das Robert Koch-Institut (RKI) deutschlandweit etwa 1,77 Millionen positiv Getestete. Im Lagebericht zu COVID-19 (3. Januar 2021) weist das RKI jedoch daraufhin, dass „bei 987.429 Fällen (56 Prozent) der Erkrankungsbeginn nicht bekannt [ist] beziehungsweise [, dass] diese Fälle nicht symptomatisch erkrankt“ sind. Eine Studie aus Wuhan legt nahe, dass diese knapp 990.000 Menschen ohne Symptome tatsächlich infiziert sind, von ihnen jedoch keinerlei Gefahr für andere ausgeht.

Wer keine Symptome habe, werde „selbst beim Knutschen bei einem anderen keine Erkrankung auslösen“ können, sagte Dr. Thomas Ly auf der 29. Sitzung des Corona Ausschusses. Er widerspricht damit dem Narrativ des Corona-Generalverdachts, wonach jeder – egal ob, gesund, positiv getestet oder schwer krank – das neuartige Coronavirus übertragen könne. Den Beweis, sieht Dr. Ly in der Ende November in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ veröffentlichten Studie „Post-lockdown SARS-COV-2 nucleic acid screening in nearly ten million residents of Wuhan, China“.

Unnötige Quarantäne für asymptomatische Corona-Fälle

Für Ihre Untersuchung berufen sich die Wissenschaftler auf Massentestungen nach dem offiziellen Ende der Pandemie in China. Dabei ließen sich insgesamt 9.899.828 Einwohner der chinesischen Stadt Wuhan testen. Das entspricht 93 Prozent der Stadtbevölkerung.

Die Ergebnisse dieses Massentests zeigten „keine neuen symptomatischen Fälle und 300 asymptomatische Fälle“. Letztere sind jene Corona-Positiven, für die das RKI nur ein Meldedatum (gelb), aber kein Krankheitsbeginn (blau) ausweist.

In Wuhan zeigten zusätzliche Bluttests bei 190 der 300 asymptomatischen Fälle das Vorhandensein von Antikörpern (IgG+) an. Da der Körper erst nach dem (Erst-)Kontakt mit einem Erreger Antikörper aufbaut, ist davon auszugehen, dass 63,3 Prozent der positiv Getesteten tatsächlich infiziert waren. Der durchschnittliche Ct-Wert der PCR-Tests, die Anzahl der zum SARS-CoV-2-Nachweis benötigten Zyklen, lag je nach Altersgruppe zwischen 34,6 und 35,6 Zyklen.

Ausgehend von den 300 Corona-Positiven wurden insgesamt 1.174 Kontaktpersonen ermittelt. Alle asymptomatischen und erneut positiv getesteten Fälle sowie deren enge Kontakte wurden nach dem Test für mindestens zwei Wochen isoliert, bis die Ergebnisse der Nukleinsäuretests (PCR-Tests) negativ waren. Keiner der entdeckten positiv Getesteten oder deren Kontaktpersonen wurde während der Quarantäne symptomatisch oder neu mit COVID-19 bestätigt.

Kein lebensfähiges Virus bei asymptomatischer COVID-19 nachweisbar

Im Vergleich zu symptomatischen Patienten haben infizierte Personen laut der Studie, die keine Symptome zeigen, in der Regel eine geringe Viruslast und können andere – wenn überhaupt – in einem sehr kurzen Zeitfenster anstecken. Beides verringert das Übertragungsrisiko von SARS-CoV-25. So schreiben die Autoren:

Bestehende Laborkultur- und genetische Studien zeigten, dass die Virulenz des SARS-CoV-2-Virus im Laufe der Zeit abnimmt und die neu infizierten Personen eher asymptomatisch und mit einer geringeren Viruslast als früher infizierte Fälle waren.“

Dies könnte auch den steigenden Anteil asymptomatischer Corona-Fälle in Deutschland (siehe obige RKI-Grafik) erklären.

Weiter heißt es in der Studie:

Wenn [Personen] einer geringen Virusdosis ausgesetzt sind, können sie aufgrund ihrer eigenen Immunität dazu neigen, asymptomatisch zu sein. Serologische Antikörpertests in der aktuellen Studie ergaben, dass mindestens 63 Prozent der asymptomatischen positiven Fälle tatsächlich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert waren.“

Der negative Corona-Befund aller Kontaktpersonen deute zudem darauf hin, „dass es unwahrscheinlich ist, dass die in dieser Studie entdeckten asymptomatischen positiven Fälle infektiös sind.“ Die Autoren kommen daher zu dem Schluss, „dass bei den in dieser Studie nachgewiesenen positiven Fällen kein ‚lebensfähiges Virus‘ vorhanden war.“

„Wer keine Symptome hat, ist gesund“

Die Annahme, dass es asymptomatische, infektiöse Corona-Fälle gibt, stützt sich laut Dr. Reiner Fuellmich auf die umstrittene Studie von Prof. Christian Drosten. Darin diene ausgerechnet die Frau als Beispiel, die als Geschäftsreisende aus Wuhan Ende Januar die Firma Webasto nahe München besuchte.

In diesem Zusammenhang fragt Dr. Ly: „Warum gibt es das Ergebnis, dass die Frau positiv war? Sie muss zum Arzt gegangen sein. Und sie geht nicht zum Arzt, wenn sie keine Symptome hat.“ Wie sich später herausstellte, zeigte sie Corona-Symptome, die sie mit Medikamenten erfolgreich unterdrückte.

Wenn es“, so Dr. Fuellmich, „die asymptomatische Infektion nicht gibt, brauchen wir vor niemandem Angst zu haben. Dann heißt es, so wie ja früher auch immer, wer keine Symptome hat, ist gesund.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion