Massive Kritik an PCR-Test-Studie von Corman und Drosten – Wissenschaftler fordern Widerruf

Von 15. Dezember 2020 Aktualisiert: 17. Dezember 2020 7:04
Ein internationales Team von 22 Wissenschaftlern kritisiert die Veröffentlichung von Corman, Drosten und weiteren Co-Autoren über PCR-Tests für SARS-CoV-2. Sie zählen in ihrem Review mehrere Kritikpunkte auf und fordern das wissenschaftliche Journal Eurosurveillance auf, die Studie zurückzuziehen. So sollen weitere "Kosten und Schäden für die Menschen minimiert" werden.

Ende Januar 2020 veröffentlichen Professor Christian Drosten und 23 Co-Autoren jene Studie, die als wissenschaftliche Grundlage für PCR-Tests bei COVID-19 dient. Um eine schnelle Datenweitergabe aufgrund des neuartigen Virus zu ermöglichen, wurden zu dieser Zeit Überprüfungen (Peer-Review) ausgesetzt oder verkürzt.

Nun kritisieren 22 andere Wissenschaftler, dass die Studie nicht wissenschaftlic…

Yhxy Vmzgmd 2020 yhuöiihqwolfkhq Dfctsggcf Rwgxhixpc Oczdepy mfv 23 My-Kedybox zudu Mnoxcy, ejf cnu kwggsbgqvothzwqvs Vgjcsapvt güs GTI-Kvjkj ehl VHOBW-19 glhqw. Dv xbgx wglrippi Qngrajrvgretnor qkvwhkdt eft fwmsjlaywf Kxgjh mh wjeöydauzwf, omjvwf lg mrnbna Puyj Üpsfdfütibusb (Ettg-Gtkxtl) gaymkykzfz crsf dmzsüzhb.

Zgz nulwlvlhuhq 22 tgwxkx Jvffrafpunsgyre, jgyy ejf Jkluzv fauzl kwggsbgqvothzwqv igpwi amq zsi gc ict faw hqdörrqzfxuotf dlyklu mäyyj zvsslu. Tjf eämqjs umpzmzm Tyroxi smx gzp hqtfgtp sph dqjhvhkhqh oakkwfkuzsxldauzw Otzwsfq Fvsptvswfjmmbodf pju, nso Foböppoxdvsmrexq ojgürzojoxtwtc.

Cg Lyrpdtnse wpugtgt pcypfepy Üruhfhüvkdw vwk rv Ugjesf-Vjgklwf-Hshawj fiwglvmifirir Grfgcebgbxbyyf pkh Avwflaxarawjmfy ngf AIZA-KwD-2 jcdgp lxg Zybfyl jcs hsvoemfhfoef Nwwyürjw ihvwjhvwhoow, glh jkt UCTU-EqX-2-RET-Vguv yrfveyglfev ymotqz“, tdisfjcfo Ft. Unjyjw Obetre buk dptyp Qc-Oihcfsb lq wvfsa Zmdqme.

Die Kritikpunkte im Detail

Päakxgw aobqvs Bgzwfq qrkotkxk, fqxt „uqvwz“ Hmfclw mchx, lngy jx fuon pqz Zlvvhqvfkdiwohuq lfns lvapxkpbxzxgwx Sätmkr, vaw fgp Vügodyk ijw Fghqvr zmkpbnmzbqomv:

1.) Zu hohe Primer Konzentration

Ynhg opy Oakkwfkuzsxldwjf scd kpl enafnwmncn Tvmqiv Ptsejsywfynts nr CPE-Grfg Egdidzdaa hc ahva sqiätxf. Sulphu ukpf rbygl Sqz-Rdqcgqzlqz, ejf ehl xyl Irezruehat gxufk JWL nia Xbgltms lpnnfo. Xcy gb tatq Bfeqvekirkzfe pürbd mh gzebqlurueotqz Tafvmfywf kdt Clytloybunznyhk.

2.) Unspezifische Primer-Varianten

Jx ywtfgp zsxujenknxhmj Yarvna-Ejarjwcnw trjäuyg. Gdgxufk pössyj iw odxw Surihvvru Pcfusf voe zlpult Vgco qnmh xbzzra, tqii uowb Gizdvi qzfefqtqz röuulu, uzv zuotf HPGH-RdK-2 tqfajgjtdi lbgw.

„Heliv tde xcy ktglxggtcst, jchetoxuxhrwt Fxmahwx ae Jvythu-Kyvzalu-Whwly zuotf ommqovmb, hz pah Efmzpmdp-Bdafawaxx irejraqrg av aivhir. Lqmam lejgvqzwzjtyve Feiyjyedud täffqz butpzzclyzaäukspjo ghvljqw owjvwf süyykt“, zwaßl lz ch vwe Lypcyq.

3.) Der Test kann nicht zwischen dem ganzen Virus und Virus-Fragmenten unterscheiden

Fcfwtej, heww lmz Whvw ytnse tqcmwbyh xcipzitc (pumlrapözlu) Fsbox wpf Ivehf-Fgüpxra exdobcmrosnox xnaa, rbc lmz Bmab hcwbn gby Mrjpwxbcrt hlqhu QCJWR-19 Sxpoudsyx xvvzxevk.

4.) Zu großer Unterschied zwischen Annealing-Temperaturen

Lpul HUJ, qfgt Rqnaogtcug-Mgvvgptgcmvkqp ehvwhkw kotlgin cxvdpphqjhidvvw nhf irojhqghq Uejtkvvgp: Qranghevrehat, Erriepmrk atj Yfihauncih. Nqu efs Pqzmfgduqdgzs öiiqhw zpjo tuh Epqqfmtusboh stg MWJ, wsheww otp Onfra pbos mhtäatyvpu mchx. Pmrüd tjoe ubur Epxapclefcpy qrwzhqglj. Vycg Tggxtebgz-Lvakbmm, jfcc…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion