Der "Spiegel".Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Auflagen-Alarm beim „Spiegel“ – Neuer historischer Minusrekord für Nachrichtenmagazin

Epoch Times8. Mai 2019 Aktualisiert: 9. Mai 2019 7:30
Das 14. Heft des Nachrichtenmagazins "Spiegel" fuhr laut Medienberichten eine Auflagen-Talfahrt ein. Es war bereits die dritte Ausgabe in diesem Jahr, welche ein Rekord-Minus beim Einzelverkauf brachte.

Im Verlagshaus an der Ericusspitze in der Hamburger HafenCity herrscht Alarm. Das Heft „Impfen auf Befehl“ brachte dem „Spiegel“ im Einzelverkauf nur 145.632 Verkäufe an Kiosken, Supermärkten und Tankstellen. Nur die zweite und dritte Ausgabe im Jahr 2019 war ähnlich schwach an die Kundenschaft gebracht worden.

Die „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW)“ gibt an, dass der „Spiegel“ zuletzt einen Verkauf von 682.088 Exemplaren einbrachte. Mit Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen. Auch die 91.997 ePaper und Spiegel-Plus-Kunden seien hier bereits mitgezählt.

Die 13. Ausgabe mit dem Titel „Die braune Verschwörung“ wurde 157.730-mal am Kiosk, im Supermarkt oder an der Tankstelle verkauft. Der Dreimonats-Durchschnitt des „Spiegel“ im Einzelverkauf wurde klar verpasst. Dieser liegt bei 166.400 Verkäufen. Insgesamt erreichte das Medienhaus mit dieser Ausgabe einen Verkauf von 695.625 Magazinen. Die Sparten Einzelverkauf und Abonnements bringen einer Zeitung oder einem Magazin die meisten Einnahmen.

Eine groß angelegte Produktoffensive sollte im letzten Jahr die sinkenden Umsätze kompensieren. Es folgte das Magazin „Spiegel Expedition“. Ende April wurde dieses aber nach nur zwei Ausgaben wieder eingestellt. (cs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion