Komet Ison, Foto: NASA
Komet Ison war 2017 mit einem guten Fernglas sichtbar. "Neowise" und "Swan" sind beziehungsweise waren ohne Hilfmittel sichtbar.Foto: NASA/MSFC/Aaron Kingery

Für Frühaufsteher und Nachteulen: Komet „Neowise“ am Himmel zu sehen

Von 8. Juli 2020 Aktualisiert: 8. Juli 2020 12:27
Noch bis Mitte Juli können Frühaufsteher einen seltenen Blick auf einen Kometen werfen. Der Komet C/2020 F3 alias „Neowise“ lässt sich dabei sogar ohne Teleskop oder Fernglas beobachten – klare Sicht nach Nordosten vorausgesetzt.

Wissenschaftler entdeckten C/2020 F3 bereits Ende März mithilfe des NASA-Weltraumteleskops Neowise. Daher stammt auch der Spitzname des Kometen. Seine größte Annäherung an unsere Sonne erreichte der Komet am 3. Juli. In den kommenden Wochen rechnen Astronomen, dass er zunehmend schwächer wird und schließlich aus dem Sichtfeld verschwindet.

„Der Komet lässt sich problemlos mit bloßem Auge am Morgendämmerungshimmel ab etwa 3.30 Uhr beobachten […] Man sucht ihn am besten zuerst mit dem Feldstecher und dann mit freiem Auge“, zitiert die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Roger Leifert von der Volkssternwarte Aachen.

Venus und Großer Wagen als Orientierungshilfe

Bevor der Himmelskörper verschwindet, passiert er die Erde am 23. Juli in etwa 100 Millionen Kilometer Entfernung. Mitte Juli wechselt er zudem an den Abendhimmel und ist nach Sonnenuntergang am nordwestlichen Nachthimmel zu sehen.

Da die chemische Zusammensetzung von C/2020 F3 unbekannt ist, lässt sich nicht vorhersagen, wie hell der Komet scheint. Dennoch sollte er sowohl früh als auch abends in der Dämmerung zu sehen sein.

Während am frühen Morgen die Venus als Orientierung dient – der Komet befindet sich auf selber Höhe etwa 30 Grad links von ihr –, hilft nach Sonnenuntergang der Große Wagen. Etwa auf halber Höhe zwischen dem charakteristischen Sternbild und dem Horizont können Sterngucker den Kometen bis Anfang August beobachten.

Ein Wiedersehen gibt es vermutlich nicht – und wenn dann erst in 6.800 Jahren, wenn sich der Komet wieder der Sonne nähert.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion