szmtag
Die Opfer der Armut, die tot in einem Müllcontainer gefunden wurden.
Die Opfer der Armut, die tot in einem Müllcontainer gefunden wurden.
Foto: NTD Television

NTD Television

China: Armut fordert Leben von fünf Kindern in Bijie

Epoch Times, Montag, 26. November 2012 22:50

Die Nachrichten über den Tod von fünf obdachlosen Jungen in Bijie in der Provinz Guizhou setzte die chinesische Online-Welt in Aufruhr. Zwar wurden nun acht Beamte von Bijie entlassen. Doch für einige ist dies keine Lösung.

[Li Fangping, Pekinger Rechtsanwalt]:
„Sie können nicht jemanden intern dafür verantwortlich machen, bevor die Ursache bekannt ist. Wenn sie nicht wissen, wie es dazu kam, wie wollen sie das in Zukunft verhindern?“

Laut staatlichen Medien fanden Anwohner die Leichen der Jungen in diesem Müllcontainer. Behörden sagen, dass sie an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung starben, als sie ein Feuer machten, um sich warm zu halten.

Anzeige


Die Jungen im Alter von neun bis 13 Jahren sind miteinander verwandt. Ihre Eltern ließen sie bei ihren Großeltern, damit sie woanders Arbeit finden konnten.

[Einwohner von Bijie]:
„Das ist eine sehr arme Familie, ihre Häuser sind aus Lehm. Sie haben kein Telefon. Einige Elternteile gingen weg, um zu arbeiten. Manchmal lebten sie bei ihrer Oma, aber die ist fast blind. Es ist ihre finanzielle Lage. Ihre Eltern sind nicht zuhause, und das Leben ist hart. So verließen sie ihr Zuhause.“

Die Nachricht über den tragischen Fund löste Entrüstung im Internet aus. Millionen hinterließen ihre Kommentare auf den Twitterähnlichen Microblogs.

Behörden haben jetzt die Leichen der Jungen eingeäschert. Li Yuanlong, der Mann, der noch vor den Hauptmedien die Nachricht im Netz veröffentlichte, postete am Dienstag dieses Bild der Jungen als sie noch lebten.



Folgen Sie unseren aktuellen Nachrichten

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige