szmtag
Judy Sgro, kanadische Abgeordnete
Judy Sgro, kanadische Abgeordnete
Foto: NTD Television

NTD Television

Kanada: Abgeordnete verlangt Menschenrechte in China vor Handel

Epoch Times, Mittwoch, 5. Dezember 2012 06:56

Chinas staatseigener Ölgigant CNOOC brennt darauf, das kanadische Unternehmen Nexen zu kaufen. Zwei Dinge stehen dem Deal derzeit im Weg: Kanadas Sicherung der eigenen Ölreserven und Menschenrechtsverletzungen in China.

[Judy Sgro, Abgeordnete,  York West, Ontario]:
„Organentnahmen ohne Einwilligung sind falsch und müssen aufhören. Wenn China es mit den Menschenrechten ernst meint, wie sie bei den Handelsgesprächen sagen, dann muss China diese barbarische Praxis stoppen oder wir sollten die Handelsgespräche stoppen.“

Am 28. November hielt die Abgeordnete Judy Sgro ihre Rede vor dem kanadischen Unterhaus. Sie betonte dabei besonders die Anschuldigung, das chinesische Regime habe politische Häftlinge wegen deren Organe getötet.

[Judy Sgro, Abgeordnete,  York West, Ontario]: 
„China kündigte vor kurzem Pläne an, ein Organspendesystem einzuführen und die Praxis der Organentnahme an exekutierten Gefangenen schrittweise einzustellen. Dies geschieht als Folge der laufenden Anschuldigungen, dass chinesische Beamte Organe von inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden ohne deren Einwilligung entnehmen.“

Seit 2006 untersuchen der ehemalige kanadische Staatssekretär für den Asien-Pazifik-Raum, David Kilgour, und der Menschenrechtsanwalt David Matas, diese Anschuldigungen.Da sie nicht persönlich nach China reisen konnten, sammelten sie dutzende detaillierte Beweise, die diese Behauptungen bestätigten. Darunter aufgezeichnete Telefonate mit Ärzten und Krankenhauspersonal, die bestätigten, dass Organe von Falun Gong-Anhängern für Transplantationen zur Auswahl standen.

Anzeige

[Judy Sgro, Abgeordnete,  York West, Ontario]:
„Der Bericht zitiert eine Preisliste auf der Website eines chinesischen Transplantationszentrums. Augenhornhäute werden angeboten für $ 30.000, Nieren für $ 62.000, Lebern für $ 130.000 und Lungen für $ 170.000. All dies trotz der Tatsache, dass China den Organhandel 2007 angeblich verboten hat.“

Menschenrechtsgruppen schätzen, der größte Anteil politischer Häftlinge im heutigen China seien Falun Gong-Praktizierende. Da die meisten Praktizierenden ihren Namen nicht nennen, um ihre Familien und andere Praktizierende zu schützen, seien sie eine bevorzugte Gruppe für Organentnahmen.

Sgor sagt, Kanada sollte seine Handelsbeziehungen nutzen, um das chinesische Regime zu zwingen, den Organraub zu beenden.



Folgen Sie unseren aktuellen Nachrichten

Anzeige
Anzeige
Anzeige