Gauland: Längerer Aufenthalt Özoguzs in einem Land „wo sie mehr von der Kultur versteht” wäre vielleicht nützlich

Mit Blick auf Aydan Özoguz sagt AfD-Spitzenkandidat Gauland, "dass vielleicht ein längerer Aufenthalt in einem anderen Land, wo sie mehr von der Kultur versteht, nützlich für ihre Arbeit wäre".

AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat seine umstrittenen Äußerungen über die SPD-Politikerin Aydan Özoguz verteidigt.

Er habe vorgeschlagen, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung in Anatolien zu entsorgen, da sie einen türkischen Pass habe und „so wenig von deutscher Kultur hält und versteht“, sagte Gauland am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“.

Er glaube, „dass vielleicht ein längerer Aufenthalt in einem anderen Land, wo sie mehr von der Kultur versteht, nützlich wäre für ihre Arbeit“.

Gauland hatte kürzlich auf einer Wahlkampfveranstaltung im thüringischen Leinefelde gesagt, Özoguz „in Anatolien entsorgen“ zu wollen. Die zuständige Staatsanwaltschaft Mühlhausen führt Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung. (afp)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator