Kirchen rufen Abgeordnete des neuen Bundestages zu respektvollem Umgang auf

In einem ökumenischen Gottesdienst vor der konstituierenden Sitzung des 19. Deutschen Bundestages haben Vertreter von Katholischer und Evangelischer Kirche die Abgeordneten zu einem respektvollen Umgang miteinander aufgerufen.

In einem ökumenischen Gottesdienst vor der konstituierenden Sitzung des 19. Deutschen Bundestages haben Vertreter von Katholischer und Evangelischer Kirche die Abgeordneten zu einem respektvollen Umgang miteinander aufgerufen. „Egal in welchem politischen Lager Sie sich verorten – ich wünsche mir auch für das kommende Parlament eine Kultur, in der die demokratischen Tugenden über alle Fraktionsgrenzen hinweg gelebt werden“, erklärte Prälat Karl Jüsten, Leiter des Katholischen Büros in Berlin, am Dienstagmorgen.

Der Bevollmächtigte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Prälat Martin Dutzmann, mahnte, Gott habe den Geist der Liebe gegeben, „der im politischen Gegner nicht den Feind, sondern den Weggefährten sieht und den Geist der Besonnenheit, der Pauschalurteile meidet, genau hinsieht und sorgfältig abwägt“. Obwohl in der Welt vieles zum Fürchten sei, möge der deutlich veränderte Bundestag seine Arbeit nicht in einem Geist der Furcht, sondern in einem Geist der Kraft tun.

An dem Gottesdienst in der Französischen Friedrichstadtkirche am Berliner Gendarmenmarkt nahmen unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der designierte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier teil. (afp)

 

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion