Private Krankenkassen erhöhen ihre Tarife

Auch einige private Krankenkassen erhöhen zum 1. Januar ihre Beiträge, manche bis zu 38 Prozent. Betroffen sind meist Versicherte bei der Allianz, AXA, Signal Iduna, Central, Barmenia und Hallesche.

Viele private Krankenkassen erhöhen zum Jahreswechsel ihre Beiträge – manche sogar um bis zu 38 Prozent. Betroffen sind unter anderem Versicherte bei der Allianz, AXA, Signal Iduna, Central, Barmenia und Hallesche, schreibt finanzen.net. Über die Krankenkassenzentrale können die aktuellen Angebote verglichen werden.

Die Anbieter begründen die Beitragserhöhungen stets mit den steigenden Kosten im Gesundheitswesen, dem medizinischen Fortschritt oder den niedrigen Zinsen. Auch zum Jahresende 2016/2017 stiegen die Beiträge bei vielen Kassen an.

Es sind nicht alle Tarife betroffen. Falls ein Wechsel angedacht ist, kann auch innerhalb einer Kasse zu einem anderen Tarifmodell gewechselt werden. Weiterhin kann der Selbstbehalt erhöht oder auch auf einige Leistungen verzichtet werden.

Eine Rückkehr in die gesetzlichen Krankenkasse kommt nur für unter 55-Jährige in Frage, die regelmäßig im Einkommen unter 4.575 Euro monatlich fallen. Es gibt weitere strenge Auflagen für den Wechsel in die Gesetzlichen Kassen.

In Deutschland ist es Pflicht, eine Krankenversicherung abzuschließen. Es gibt rund 80.000 Menschen ohne Krankenversicherung, davon sind zwei Drittel Männer (Quelle: Statistisches Bundesamt, 2016).

Weitere Artikel

Versorgung von Hartz-IV-Beziehern: Krankenkassen erhalten jährlich 9,6 Milliarden Euro zu wenig vom Staat

Offener Brief an Martin Schulz: Welcher Lobbyist hat die 9/10-Regel der Krankenversicherung der Rentner gestrickt?

Krankenkassen in der Flüchtlingskrise: Pflichtversicherte der GKV zur Kasse gebeten – Beamte zahlen nicht

Gesetzliche Krankenkassen schlagen Alarm: Zusatzbeiträge werden steigen – Mit Leistungskürzungen ist zu rechnen

 

 

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion