EU-Kommission legt Pläne für Reform der Eurozone vor

Eine Woche vor dem Gipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs legt die EU-Kommission ihre Wünsche für einen "europäischen Wirtschafts- und Finanzminister" vor.

Die EU-Kommission legt am Mittwoch im Detail ihre Pläne für die Reform der Eurozone vor. Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte sich schon im September für einen „europäischen Wirtschafts- und Finanzminister“ ausgesprochen, der Strukturreformen unterstützen und in Zeiten von Rezession oder Krisen Finanzhilfen für Mitgliedstaaten koordinieren soll.

Den Euro-Rettungsfonds will er zu einem „Europäischen Währungsfonds“ ausbauen.

Die Kommission präsentiert ihre Pläne mit Blick auf den Gipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs Ende kommender Woche.

Dort soll über das weitere Vorgehen bei der Reform der Eurozone beraten werden. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat schon eine Reihe von Vorschlägen vorgelegt. Entscheidungen sollen nach einem Fahrplan von EU-Ratspräsident Donald Tusk aber erst im Juni kommenden Jahres fallen. (afp)

Weitere Artikel

Macron will Deutschland zahlen lassen – Solms: „Jetzt geht es an Euer Portemonnaie“

„Das kann nicht gut gehen“: Ökonomen kritisieren Junckers Reformpläne

Bankenaufsicht: Gemeinschaftliche „Kredit-Müllhalde“ für Banken schaffen – Deutsche Sparer haften für Schulden aller EU-Länder

„Schulden zahlt man selbst zurück“: Söder lehnt Macrons Forderung nach europäischer Finanzpolitik ab