Rummenigge: TV-Markt noch nicht gesättigt

Der FC Bayern München will in Zeiten steigender Transfersummen und Spielergehälter gelassen bleiben. Er setze auf ein „Zwei-Säulen-System“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der Wochenzeitung „Die Zeit“. Dabei gehe es einerseits …

Der FC Bayern München will in Zeiten steigender Transfersummen und Spielergehälter gelassen bleiben. Er setze auf ein „Zwei-Säulen-System“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der Wochenzeitung „Die Zeit“. Dabei gehe es einerseits um eine bessere Nachwuchsförderung, andererseits wolle der Verein auf dem Spielermarkt „aggressiver scouten“.

Außerdem sei, was die künftigen Einnahmen betreffe, der TV-Markt noch „nicht gesättigt“. Wenn Konzerne wie Amazon und Netflix mitböten, seien weitere Steigerungen möglich, so Rummenigge. (dts)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion