Theis schmeichelt Rolle als Publikumsliebling in Boston

Basketball-Nationalspieler Daniel Theis schmeichelt seine Rolle als Publikumsliebling beim NBA-Club Boston Celtics.„Es ist eine Ehre für mich, dass mich die Fans so mögen. Die Fans in Boston sind sowieso sehr speziell, fast jedes Spiel hier…

Basketball-Nationalspieler Daniel Theis schmeichelt seine Rolle als Publikumsliebling beim NBA-Club Boston Celtics.

„Es ist eine Ehre für mich, dass mich die Fans so mögen. Die Fans in Boston sind sowieso sehr speziell, fast jedes Spiel hier ist ausverkauft“, sagte Theis bei einer Telefonkonferenz. „Ich versuche gute Verteidigung zu spielen und Energie von der Bank zu bringen. Wann immer das Team mich braucht, bin ich bereit.“

In seinem ersten Jahr in der nordamerikanischen Profiliga kam der 25-jährige Theis bislang in 38 Spielen zum Einsatz und schaffte dabei durchschnittlich 4,5 Punkte und 4,0 Rebounds pro Begegnung. Vor allem sein bedingungsloser Einsatz brachte ihn in der Gunst der Fans weit nach vorne. In der Eastern Conference steht Boston nach dem starken Start auf den ersten Tabellenplatz. Zuletzt feierte der Rekordmeister drei Siege in Serie und kassierte in 40 Saisonspielen insgesamt erst zehn Niederlagen.

Seine deutschen NBA-Kollegen haben hingegen deutlich mehr zu kämpfen. Dirk Nowitzki und Maxi Kleber mit den Dallas Mavericks, Dennis Schröder mit den Atlanta Hawks und Paul Zipser mit den Chicago Bulls stehen aktuell allesamt nicht auf Playoff-Plätzen. „Ich hoffe, dass die anderen deutschen Spieler und ihre Teams noch besser werden diese Saison“, sagte Theis, der in der Vorsaison beim deutschen Meister Brose Bamberg spielte. (dpa)

Schlagworte

,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion