Bericht: Post leert sonntags künftig 9.000 Briefkästen weniger

Epoch Times, Donnerstag, 28. Januar 2016 19:10
Briefkasten der Deutschen Post
Briefkasten der Deutschen Post
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Die Deutsche Post DHL wird künftig sonntags und an Feiertagen nur noch 2.000 statt 11.000 Briefkästen in Deutschland leeren. Das berichtet die "Rheinische Post" (Freitagsausgabe) unter Verweis auf Informationen aus dem Unternehmen. Insgesamt gibt es in Deutschland 111.000 Briefkästen, von denen dann nicht einmal jeder fünfzigste sonntags und an Feiertagen geleert wird.

Anzeige

Ralph Wiegand, Chef des deutschen Briefgeschäftes der Post, sagte dazu der Redaktion: "Die Sonntagsbriefkästen haben für den Großteil unserer Kunden keine Bedeutung mehr, was wir auch an der Zahl der sonntags eingeworfenen Sendungen ablesen können. Mit den Einsparungen vermeiden wir Sonntagsarbeit und können das gesparte Geld in den Ausbau unserer Verteilzentren stecken." Die Post habe festgelegt, wo es mindestens einen Briefkasten mit Sonntagsleerung auch in Zukunft geben werde: In allen Städten mit mehr als 20.000 Einwohnern, allen Kreisstädten und allen kreisfreien Städten, zudem werde es Briefkästen an allen Bahnhöfen mit ICE-Anschluss geben. Umgekehrt bedeutet dies, dass Bürger in kleineren Orten nicht mehr sicher sein können, dass ihre Briefe am Sonntag abgeholt werden. Die Umstellung der Routen für die Leerung der Briefkästen beginnt der "Rheinischen Post" zufolge in der kommenden Woche. Grund für das Ausdünnen des Sonntagsnetzes ist laut Post das Verhalten der Kunden. 85 Prozent der werktäglich in Deutschland ausgetragenen rund 64 Millionen Briefe würden von Firmen aufgegeben - und die geben Briefe sehr selten am Wochenende ab. Privatkunden reduzierten die Zahl der versandten Briefe und Postkarten massiv, weil sie zunehmend auf E-Mail oder soziale Netzwerke setzten. Als Ergebnis sind laut Post in den meisten Briefkästen sonntags nur zehn Prozent der Sendungen eines Werktags enthalten.

(dts Nachrichtenagentur)

Schlagworte

Unternehmen

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige