NRW-Kommunen Schlusslicht bei Modernisierung von Schulen

Der Sanierung von Schulen haben die Kommunen in den Bundesländern im vergangenen Jahr eine sehr unterschiedliche Bedeutung zugemessen: Während Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2015 knapp sechs Prozent …

Der Sanierung von Schulen haben die Kommunen in den Bundesländern im vergangenen Jahr eine sehr unterschiedliche Bedeutung zugemessen: Während Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2015 knapp sechs Prozent (5,9) ihrer gesamten Ausgaben für Baumaßnahmen in Maßnahmen an Schulen investierten, lag der Anteil in Schleswig-Holstein bei 22,5 Prozent, berichtet die „Rheinische Post“ (Samstagsausgabe). NRW ist damit bundesweites Schlusslicht, Schleswig-Holstein Spitzenreiter. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hervor, die der Zeitung vorliegt.

Demnach gehören auch die Kommunen in Bayern (21,8 Prozent) und Sachsen (21,7 Prozent) zur Spitzengruppe jener Gemeinden, die vergleichsweise viele ihrer Baumaßnahmen Schulen zugute kommen ließen. Am unteren Rand liegt Mecklenburg-Vorpommern mit 7,6 Prozent vor NRW. Im Mittelfeld rangieren Niedersachsen (17,1), Hessen (16,6), Baden-Württemberg (16,1), Brandenburg (15,1), Berlin (14,8), Sachsen-Anhalt (12,4), Thüringen (11,8), Rheinland-Pfalz (10,7), das Saarland (10,6) sowie Bremen mit 9,3 Prozent. Einzig für den Stadtstaat Hamburg ließen sich keine vergleichbaren Zahlen errechnen. Ohne Hamburg beträgt der durchschnittliche Anteil von Baumaßnahmen an Schulen gemessen an allen Baumaßnahmen der Kommunen bundesweit bei 15,6 Prozent. Auch in absoluten Zahlen ausgedrückt schneidet NRW als bevölkerungsreichstes Bundesland der IW-Studie zufolge enttäuschend ab. „Nordrhein-Westfalens Gemeinden gaben mit insgesamt 163 Millionen Euro im Jahr 2015 relativ wenig für die allgemeinbildenden und beruflichen Schulen aus“, sagte IW-Autor Tobias Hentze der Zeitung. Selbst kleinere Bundesländer wie Hessen und Sachsen (je 202 Millionen Euro) und Niedersachsen (244 Millionen) hätten in absoluten Werten mehr investiert. (dts)

Schlagworte

,