Symbolbild.Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Berlin-Kreuzberg: Iraner auf Gleise gestoßen und von U8 getötet – Fahndung nach „südländischen“ Tätern

Epoch Times30. Oktober 2019 Aktualisiert: 30. Oktober 2019 17:01
Bei einem nächtlichen Streit an einem Berliner U-Bahnhof ist ein Mann auf die Gleise gestoßen und von einem Zug überrollt worden. Der 30-Jährige starb noch vor Ort.

In der späten Dienstagnacht des 29. Oktobers starb ein Mann in einem Berliner U-Bahnhof, weil er von einem Unbekannten vor einen einfahrenden Zug auf die Gleise gestoßen wurde.

Nach derzeitigen Erkenntnissen war es gegen Mitternacht auf dem Bahnsteig der Linie U8 am Bahnhof Kottbusser Tor zu einem Streit zwischen einer Personengruppe und zwei anderen Männern gekommen.“

(Polizeibericht)

In Gleise gestoßen

Ein Mann aus der Gruppe stieß den 30-Jährigen auf das Gleis, sodass er von einem einfahrenden Zug erfasst wurde. Die Verletzungen des Mannes führten noch vor Ort zum Tod. Dies teilte eine Polizeisprecherin am Mittwochmorgen mit.

Iraner wollte Raubüberfall verhindern

Wie die „Berliner Zeitung“ nach ersten Zeugenaussagen berichtet, wollten zwei Männer einen Rollstuhlfahrer berauben, der in Begleitung seines Neffen (30) war. Als der Iraner seinem Onkel beistand, attackierten die Täter den 30-Jährigen massiv. Dabei wurde er vor den gegen 23.55 Uhr aus Richtung Herrmannstraße einfahrenden Zug gestoßen. Der Mann geriet zwischen Bahn und Bahnsteigkante und erlitt dabei schwerste Verletzungen. Mehrere am Bahnsteig befindliche Menschen sollen noch versucht haben, ihn zu befreien, indem sie sich gegen den Zug stemmten.

Auch Notarzt und Rettungskräfte versuchten, den Mann zu retten. Doch die Reanimation vor Ort scheiterte, das Opfer verstarb.

Fahndung nach Südländern

Obwohl die Polizei sofort den Bahnhof sperrte und mehrere Personen kontrollierte, die den Bahnhof verlassen wollten, konnten die Täter unerkannt und vermutlich über die Reichenberger Straße flüchten. Nach einer „Focus“-Mitteilung sollen sie „südländischen Phänotyps“ sein.

Familienangehörige des Opfers kamen zum Bahnhof und brachen teils unter Schock zusammen. Die Feuerwehr betreute sie vor Ort und auch für den U-Bahn-Fahrer war psychologische Betreuung notwendig.

Video-Auswertung soll Klarheit bringen

Ob der Stoß gezielt erfolgte, konnte die Polizeisprecherin zunächst nicht sagen. Aufklärung über den Tathergang verspricht sich die Polizei unter anderem von der Auswertung von Videoaufzeichnungen. Inzwischen soll man laut „Berliner Zeitung“ davon ausgehen, dass der Stoß vor den Zug gezielt geschah.

In jüngster Vergangenheit sorgten bereits zwei Gleismorde deutschlandweit für Entsetzen: Am 20. Juli fiel eine 34-jährige Frau in Voerde einem Verbrecher zum Opfer und neun Tage später, am 29. Juli, wurden in Frankfurt ein kleiner Junge und seine Mutter von einem Mann in die Gleise gestoßen.Der 8-Jährige starb durch den Zug, während sich seine Mutter zur Seite rollen konnte. Sie waren gerade auf dem Weg in den Sommerurlaub … (afp/dpa/sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN