Frauen in Berlin nehmen an Aktion von Terre des Femmes und dem Familienplanungszentrum Balance unter dem Motto "Stoppt Genitalverstümmelung" teil (Archivbild). Jörg CarstensenFoto: Jörg Carstensen/dpa

Genitalverstümmelung in Deutschland: Polizei ermittelte in vier Fällen

Epoch Times11. Oktober 2020 Aktualisiert: 11. Oktober 2020 13:08
Seit September 2013 wird die Verstümmelung weiblicher Genitalien in Deutschland als eigener Straftatbestand eingestuft. In den vergangenen sechs Jahren wurde in vier Fällen ermittelt.

Wegen vollendeter oder versuchter Verstümmelung weiblicher Genitalien haben deutsche Polizeibehörden in den vergangenen sechs Jahren in vier Fällen gegen Verdächtige aus dem familiären Umfeld der Opfer ermittelt. Das geht aus Antworten von Polizei und Staatsanwaltschaft auf bundesweite Anfragen des Nachrichtenportals T-Online hervor. Behördenangaben zufolge wurden demnach seit 2014 in Deutschland in vier Fällen Verfahren eingeleitet.

Seit September 2013 wird die Verstümmelung weiblicher Genitalien in Deutschland als eigener Straftatbestand eingestuft. In zwei Fällen aus dem Jahr 2018 wurden vollendete Genitalverstümmelungen bei Mädchen festgestellt, doch es konnte weder ermittelt werden, ob diese Straften in Deutschland durchgeführt wurden noch wer die Tat begangen hat.

In zwei weiteren Fällen in den Jahren 2018 und 2019 wurden Versuche von Genitalverstümmelungen ermittelt, aber es war keine Tathandlung nachweisbar. Alle Verfahren mussten eingestellt werden.

Rund 15.500 Mädchen in Deutschland droht dieser Eingriff

In Deutschland leben im Jahr 2019 nach Schätzungen des Vereins „Stop mutilation e.V.“ 65.000 von einer Genitalverstümmelung betroffene Frauen. Mindestens 15.500 in Deutschland lebenden Mädchen droht ein Eingriff. Denn trotz westlicher Lebensweise halten die Familien an ihren Traditionen fest. Sie lassen ihre Töchter weiterhin im Heimatland beschneiden – meistens während der Ferien.

Die sudanesische Menschenrechtsaktivistin Shadia Abdelmoneim bestätigte T-Online, dass in Deutschland Genitalverstümmelungen geplant und durchgeführt worden sein sollen. Sie kenne das Problem aus persönlichen Gesprächen oder Chatverläufen in Sozialen Netzwerken: „Wir bekommen mit, dass manche Frauen, die hier in Deutschland leben, ihre Töchter außer Landes bringen, um sie dort operieren zu lassen und dann wieder zurückzubringen.“

Die 55-Jährige kämpft als Aktivistin gegen Genitalverstümmelungen in Deutschland: „Wir versuchen das Gesetz und Aufklärung zu nutzen, um ihnen vor Augen zu führen, dass das eine Straftat ist“, sagte sie dem Nachrichtenportal. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion