Halt-Stopp-Schild der Polizei.Foto: über dts Nachrichtenagentur

Im Harz: Dramatische Verfolgungsjagd mutmaßlicher Einbrecher endet auf Pferdekoppel

Epoch Times13. Juli 2019 Aktualisiert: 13. Juli 2019 16:42
Eine routinemäßige Verkehrskontrolle durch die Polizei führte zu einer spektakulären Verfolgungsjagd über die Straßen des Harz – und endete auf einer Pferdekoppel.

Eine routinemäßige Verkehrskontrolle durch die Polizei hat in der Nacht zu Samstag zu einer spektakulären Verfolgungsjagd über die Straßen des Harz geführt. Die temporeiche Flucht zweier mutmaßlicher Einbrecher endete nach mehreren Warnschüssen der Polizei auf einer Pferdekoppel nahe Wollershausen, wie die Polizei Göttingen mitteilte.

Eigentlich habe die Funkstreife den Opel Vectra nur für eine Routinekontrolle anhalten wollen – die beiden Insassen rasten dann aber mit hoher Geschwindigkeit davon.

Die Beamten stellten fest, dass die Kennzeichen gestohlen waren. Sie brachten den Opel nach einer Verfolgungsjagd zunächst auf einer Weide zum Stehen. Dann allerdings rasten die Insassen „vermutlich gezielt“ auf die aussteigenden Beamten zu, wie die Polizei weiter mitteilte. Die Polizisten gaben Warnschüsse ab, der Opel wurde dabei nicht getroffen.

Das Auto fuhr weiter, mit den beiden fliehenden Männern durchbrach es schließlich eine Pferdekoppel und kam erneut zum Stehen. Die Insassen setzten ihre Flucht dann nach Polizeiangaben zu Fuß fort.

Einer der beiden sei eine Stunde später an einem Bach „im Wasser kauernd“ gefunden und festgenommen worden, der andere sei auf der Flucht, teilte die Polizei mit. In dem Opel entdeckten die Beamten „diverses mutmaßliches Einbruchswerkzeug“. Die Polizei Duderstadt nahm den Angaben zufolge Ermittlungen wegen des „Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes zum Nachteil der Polizeibeamtin und ihres Kollegen“ auf. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion