Symbolbild.Foto: iStock

Messer-Attacke in Planegg: Opfer (17) wollte Jugendlichem keine Freikarte geben

Epoch Times4. Dezember 2019 Aktualisiert: 4. Dezember 2019 16:00
Es ging um 1,50 Euro. Grund genug für eine Messer-Attacke durch einen 15-Jährigen.

In der oberbayerischen Gemeinde Planegg im Landkreis München kam es am Montagabend, 2. Dezember, zu einer Messer-Attacke am örtlichen S-Bahnhof. Vorausgegangen war ein verbaler Streit zwischen zwei Jugendlichen, der gegen 20 Uhr blutig eskalierte.

Dabei zückte der 15-Jährige ein Taschenmesser und rammte es dem 17-Jährigen unvermittelt in den Bauch.“

(Polizeibericht)

Der 15-Jährige stieg anschließend in die S-Bahn und fuhr in Richtung Gauting, Landkreis Starnberg, davon.

Notoperation und Fahndungserfolg

Ein Bekannter des 17-Jährigen rief den Rettungsdienst, der das Opfer in ein Münchener Krankenhaus brachte, in dem er notoperiert wurde. Lebensgefahr soll derzeit nicht bestehen. Der Jugendliche erlitt eine tiefe Schnittwunde im Bauchbereich.

Die alarmierten Einsatzkräfte konnten den jungen Täter am S-Bahnhof Stockdorf abfangen und festnehmen. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

Messer-Attacke wegen 1,50 Euro

Zum Hintergrund der Tat fand die „Bild“ heraus, dass der 17-Jährige auf der Eislaufbahn „Eiswunder“ in Planegg arbeiten sollte. Am S-Bahnhof kam er mit einer Gruppe Jugendlicher ins Gespräch und erwähnte seinen Job auf der Eisbahn dabei. Einer der Jugendlichen verlangte daraufhin freien Eintritt, was der 17-Jährige aber ablehnte. Daraufhin zog der 15-Jährige sein Taschenmesser und stach zu.

Der Wert des Streits: 1,50 Eintritt.

Weitere Details hält die Polizei wegen des Alters der Beteiligten zurück. Die „TZ“ schreibt, dass der 15-Jährige bisher bereits wegen eines Drogendeliktes polizeibekannt ist.

(sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion