Symbolbild.Foto: istockphoto/Milos-Muller

München-Thalheim: Illegale Migration endete im Hitzetod – Lkw-Fahrer findet Leiche eines jungen Mannes

Epoch Times26. Juni 2019
Am späten Sonntagabend arbeitete der Lkw-Fahrer aus Griechenland noch an der Ladung, als er die schreckliche Entdeckung machte.

Der Schrecken muss groß gewesen sein, als der 53-jährige Lkw-Fahrer aus Griechenland im südlichen Münchner Stadtteil Thalkirchen bei spätabendlichen Ladetätigkeiten den Servicekasten unterhalb seines Aufliegers öffnete, wie die Polizei berichtete.

Es lag eine Leiche darin.

Das war am Sonntag, 23. Juni, gegen 21.50 Uhr.

Wie die Polizei nun nach der Obduktion mitteilte, verstarb die Person vermutlich am Vortag der Auffindung.

Die noch unbekannte männliche Person (augenscheinliches Alter 20-30 Jahre alt) verstarb mit hoher Wahrscheinlichkeit an einer durch die beengten Verhältnisse und der warmen Witterung verursachten Überhitzung.“

(Polizeipräsidium München)

Auf Nachfrage erfuhr die EPOCH TIMES, dass der Fahrer glaubhaft belegenn konnte, nicht in den Fall verwickelt zu sein. Er wird lediglich als Zeuge aufgeführt.

Die Identität des Toten ist nach wie vor ungeklärt, ebenso, wann und wo der junge Mann illegal den LKW bestiegen haben könnte. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion