Fall von Vergewaltigung enthüllt Dilemma des chinesischen Regimes

Von 30. Mai 2009 Aktualisiert: 30. Mai 2009 9:29

Ein Fall von Vergewaltigung, der sich kürzlich in China ereignet hat, zeigt das Dilemma auf, dem sich die KPCh gegenüber sieht; denn sie steht einer Wut gegenüber, die aus ihrer eigenen Korruption und Misswirtschaft geboren ist.

Am 10. Mai gingen drei lokale Beamte der KPCh, Deng Guida, Deng Zhongjia und Huang Dezhi zu einem Freizeitort im Distrikt Badong in der Provinz Hebei und suchten nach dem Essen nach Sex. Eine Kellnerin namens Deng Yujiao verweigerte sich ihren Wünschen nach einem „speziellen Dienst“ und sie versuchten, sie zu zwingen.

Nach Aussagen ihres Rechtsanwalts wurde sie vergewaltigt, eventuell sogar von allen. Sie setzte sich zur Wehr und stach mit einem Obstmesser mehrere Male auf einen der drei Beamten ein. Deng Guida starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Als dieses Ereignis bekannt wurde, stellte sich das Volk auf die Seite der Kellnerin Yujiao. 92 Prozent der Kommentare auf  einem BBS,  einer Art von Internetforum,  unterstützten sie und nur wenige zeigten Sympathie für den toten Beamten. Der Fall zog auch große Aufmerksamkeit der internationalen Medien auf sich.

Nichtsdestoweniger brachte die Polizei Yujiao sofort im Youfu Krankenhaus unter, einer von der Polizei kontrollierten psychiatrischen Klinik. Yujiao berichtete, dass die Polizei sie bedroht und ihr mitgeteilt habe, sie würde die „Todesstrafe vermeiden“ wenn sie zugäbe, dass sie psychische Probleme habe. Die Polizei sagte, das würde „der Regierung einen Ausweg lassen“.

Am letzten Freitag gab das Pressebüro des Staatsrates Chinas explizite Instruktionen heraus, die diesen Fall betreffen. „Jede Webseite sollte sich mit ihren Berichten über den Fall Deng Yujiao zurückhalten. Das Pressebüro ordnete auch an, dass der Fall nicht als Schlagzeile erscheinen dürfe. Er solle verharmlost werden und Online-Kommentare streng limitiert sein.

Vor allem forderte das Büro: „Nachteilige Informationen, die die KPCh und die Regierung attackieren, sowie die, die das Justizsystem angreifen oder die, die Demokratie und Menschenrechte vorantreiben, sind zu unterlassen.“

Warum eine solche gewöhnliche Strafsache so kompliziert werden kann, ist nur schwer zu verstehen. Sie zieht nicht nur eine starke Aufmerksamkeit der Medien auf sich und löst große Unterstützung für das mutmaßliche Opfer Deng Yujiao im ganzen Lande aus, sondern sie veranlasst auch den Staatsrat, Anweisungen heraus zu geben. Und selbst wenn Deng Yujiao des Mordes verdächtig ist, warum zwingt man sie dann zuzugeben, das sie psychische Probleme habe um „der Regierung einen Ausweg zu lassen“?

Deng Yujiao und Deng Guida sind keine zwei private Personen mehr. Deng Yujiao wird zur Vertreterin des einfachen Volkes, das über die Korruption und Beleidigungen der KPCh empört ist. Deng Guida wird zum Vertreter des kommunistischen Regimes.

Wenn die einfachen Leute Gerechtigkeit für Deng Yujiao suchen, so suchen sie Gerechtigkeit für sich selbst. Wenn die KPCh den Zorn des Volkes sieht, weiß sie, dass sich die Wut nicht auf Deng Guida als Individuum richtet. Sie weiß, dass sich der Zorn auf alle Beamten der KPCh richtet, die wie Deng Guida sind.

Das Feuer in Weng’An

Schon im vergangenen Jahr gab es einen ähnlichen Fall. Am 28. Juni 2008 versammelten sich mehr als 10.000 Menschen in Weng’An, einer kleinen Stadt in der Provinz Guizhou, und setzten die Polizeistation in Brand. Die Polizisten zerstreute die Menge mit bewaffneten Fahrzeugen. Sie töteten drei Menschen, verletzten 150 und nahmen 300 fest.

Eine Vergewaltigung und ein möglicher Mord hatten diesen Protest ausgelöst. Ein Mädchen namens Li Shufen, das die örtliche Mittelschule besuchte, wurde vergewaltigt und dann ertränkt. Ob ihr Tod Selbstmord oder Mord war, wurde nie geklärt. Leute mit Beziehungen zu den lokalen Beamten der KPCh gehörten mit zu den Beteiligten.

Der Onkel des Mädchens, Li Xiuzhong, der an der örtlichen Schule unterrichtete, ging zur Polizei und suchte Hilfe. Die Polizei ignorierte ihn einfach, selbst als Li Xiuzhong mit ihnen stritt. Direkt nachdem er die Polizeistation verlassen hatte, schlugen ihn ein paar Leute zusammen. Er erlitt einen Beinbruch und kam ins Krankenhaus. 10.000 Menschen versammelten sich aus Solidarität an der Schule, an der er unterrichtete und zogen vor die Polizeistation um zu protestieren. Einige Menschen setzten das Gebäude in Brand.

Am 3. Juli fasste Shi Zongyuan, der Leiter des Komitees der KPCh in der Provinz Guizhou, das Vorkommnis folgendermaßen zusammen: „Dieser Fall, obwohl der tatsächliche und direkte Grund ein Streit über die Todesursache des Mädchens ist, hat als eigentlichen Grund die Tatsache, dass die lokale Regierung so oft gegen die Interessen des Volkes gehandelt hat: beim Erzabbau, bei der Abfindungssumme für Auswanderer, beim Umzug ursprünglicher Bewohner, indem sie ihre Gebäude abriss… Als die Konfrontation begann, machten einige Beamte gar nichts und schickten nur die Polizei an die Frontlinie. Dieser Fall sieht wie ein Zufall aus, aber er musste kommen. Er war nur noch eine Frage der Zeit.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Beamten der KPCh wissen genau, dass, wenn Deng Yujiao ein Gerichtsurteil bekommt, das bestätigt, dass sie sich selbst verteidigt hat und unschuldig ist, dieses Urteil ihre eigene Macht-Situation gefährdet. Ein solches Urteil würde den Menschen Rechte auf Widerstand und Protest zugestehen, wenn sie sich Missbräuchen der Beamten der KPCh gegenüber sehen. Mehr noch, ein solches Urteil wird das klare Signal sein, dass, wenn Menschen sich vereinigen und hart kämpfen, sie auch bekommen, was sie wollen.

Einerseits fürchten die Beamten der KPCh, dass, falls die KPCh sich auf einen Kompromiss einlässt, die Menschen Demokratie und Menschenrechte fordern könnten. Außerdem kann ein Regime nur mit seinen Anhängern existieren. Da das einfache Volk zornig über das Regime ist, bilden korrupte Beamte wie Deng Guida das einzige Fundament des Regimes. Das Regime kann es sich einfach nicht leisten, solche Anhänger zu verlieren, indem es sich gegen Deng Guida stellt. Und falls die Demokratie nach China kommt, würde eine Mehrheit der Beamten der KPCh vor Gericht gestellt.

Andererseits würde die Unzufriedenheit steigen, wenn die KPCh den Zorn der Menschen ignoriert. Darum sucht die KPCh einen dritten Weg. Darum versucht die Polizei im Distrikt Badong, Deng Yujiao dazu zu bringen, einzugestehen, dass sie psychische Probleme hat.

Da mehr und mehr Leute diese Anschuldigung, Yujiao habe ein psychisches Problem, bestreiten, wird die KPCh wahrscheinlich wieder auf härtere Methoden zurückgreifen. Sie wird Deng Yujiao zu einer Gefängnisstrafe verurteilen, weil sie fürchtet, dass jeder weitere Kompromiss dem Volk erlauben wird, Deng Yujiao als Beispiel zu nehmen.

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/17310/

(Internet)
(Internet)