Nathan Law (l), Joshua Wong (m) und Sunny Cheung (l) sind aus der Demokratie-Partei ausgetreten.Foto: Anthony Kwan/Getty Images

Hongkong: Demokratie-Partei von Studentenaktivisten löst sich auf – Joshua Wong zuvor ausgetreten

Epoch Times30. Juni 2020 Aktualisiert: 30. Juni 2020 10:45

Nach der Verabschiedung des umstrittenen chinesischen Sicherheitsgesetzes für Hongkong hat die pro-demokratische Partei Demosisto ihre Auflösung bekannt gegeben.

„Nach vielen internen Beratungen haben wir beschlossen, uns aufzulösen und unter den gegebenen Umständen alle Tätigkeiten als Gruppe einzustellen“, teilte Demosisto am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Der Partei gehörte auch der bekannte Demokratie-Aktivist Joshua Wong an.

Wong und drei weitere Aktivisten hatten kurz zuvor ihren Austritt aus der Partei bekannt gegeben. Es wird vermutet, dass sie die Partei vor einer möglichen Strafverfolgung schützen wollten, sobald das Gesetz in Kraft getreten ist.

„Ich werde meine Heimat – Hongkong – weiterhin verteidigen, bis sie mich stumm schalten und von diesem Land vertreiben“, schrieb Wong auf Facebook über seinen Austritt.

Der Ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses in Peking hatte das Gesetz am Dienstag verabschiedet. Kritiker werfen der chinesischen Führung vor, damit den Grundsatz „Ein Land, Zwei Systeme“ aufheben und demokratische Bürgerrechte in Hongkong unterdrücken zu wollen.

Der früheren britischen Kronkolonie waren bei ihrer Übergabe an China im Jahr 1997 für 50 Jahre Sonderrechte gewährt worden, darunter Meinungs- und Versammlungsfreiheit. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion