Stadt Tianjin, China. Symbolbild.Foto: FRED DUFOUR/AFP via Getty Images

Immobilien-Krise in China: Weiterem Immobilienkonzern droht die Pleite

Epoch Times12. Oktober 2021 Aktualisiert: 12. Oktober 2021 17:04

In China hat nun auch die Immobilienfirma Sinic Zahlungsprobleme eingeräumt und damit die Sorge vor einer Schieflage des gesamten Sektors weiter geschürt. Das Unternehmen gestand am Dienstag ein, nicht in der Lage zu sein, einen Kredit in Höhe von 250 Millionen Dollar (216 Millionen Euro) zu begleichen, dessen letzte Frist am kommenden Montag abläuft. Sinic verfüge „nicht über ausreichend Geldmittel“.

Weitere Kreditzahlungen in Höhe von 250 Millionen Dollar sowie 210 Millionen Dollar werden im Januar und im Juni kommenden Jahres fällig. Sinic hatte kürzlich Schlagzeilen gemacht, weil die Firma in den Strudel der Finanzprobleme von Evergrande geraten war.

Die Angst vor einer Pleite des Immobilienriesen hatte die Aktie von Sinic gleich mit in den Keller gerissen – die Papiere büßten 87 Prozent an Wert ein und der Sinic-Chef verlor ein Vermögen. Der Handel in Hongkong wurde ausgesetzt.

Evergrande hatte am Montag eine weitere Frist zur Rückzahlung von Millionen-Verpflichtungen verstreichen lassen. Dem Immobilienkonzern droht die Pleite, was nicht nur den Sektor in die Tiefe reißen, sondern auch erhebliche Folgen für die gesamte chinesische Wirtschaft haben könnte. Auch das chinesische Immobilienunternehmen Fantasia Holdings steckt in Schwierigkeiten. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion