Chinesische J-15-Kampfjets starten während militärischer Übungen im Gelben Meer vor der Ostküste Chinas vom Deck des Flugzeugträgers Liaoning (Foto aus dem Jahr 2016).Foto: STR/AFP über Getty Images lauten

Grenzverletzung: Taiwan wirft Peking Bedrohung des Friedens vor

Epoch Times22. September 2020 Aktualisiert: 22. September 2020 14:13
Nach der Infragestellung einer Seegrenze durch die chinesische Regierung hat Taiwan dem Land eine Gefährdung des Friedens vorgeworfen. China hatte in den vergangenen Monaten immer wieder den taiwanischen Luftraum verletzt.

Nach der Infragestellung einer Seegrenze durch das chinesische Regime hat Taiwan dem Land eine Gefährdung des Friedens vorgeworfen.

Außenminister Joseph Wu rief Peking am Dienstag (22. September) dazu auf, „zu zivilisierten internationalen Standards zurückzukehren“, nachdem ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums die sogenannte Medianlinie in der Straße von Taiwan für nicht existent erklärt hatte.

Wu sagte dazu, die Medianlinie sei seit vielen Jahren ein „Symbol für die Verhinderung militärischer Konflikte und für die Erhaltung von Frieden und Stabilität an der Straße von Taiwan“. Die Äußerungen des chinesischen Außenministeriums seien daher „gleichbedeutend mit einer Zerstörung des Status Quo“.

Er fordere die internationale Gemeinschaft auf, die „gefährlichen und provokanten Worte und Taten“ Pekings zu verurteilen. China müsse „zurückweichen“, schrieb Taiwans Außenminister im Online-Dienst Twitter.

Chinas Regierung betrachtet das seit mehr als 70 Jahren unabhängige Taiwan als abtrünnige Provinz, die wieder mit dem Festland vereinigt werden soll – notfalls mit Gewalt. Peking hat den diplomatischen, wirtschaftlichen und militärischen Druck auf Taiwan seit der Wahl von Präsidentin Tsai Ing-wen im Jahr 2016 noch verstärkt.

In den vergangenen Wochen meldete Taipeh eine starke Zunahme der Verletzung seines Luftraums durch chinesische Militärjets. Im gleichen Zeitraum erhielt Taiwan zwei Mals hochrangigen Regierungsdelegation aus den USA und Senatsdelegation aus Tschechien zum Besuch. (afp/yh/sza)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion