Grenzverletzung: Taiwan wirft Peking Bedrohung des Friedens vor

Epoch Times22. September 2020 Aktualisiert: 22. September 2020 14:13
Nach der Infragestellung einer Seegrenze durch die chinesische Regierung hat Taiwan dem Land eine Gefährdung des Friedens vorgeworfen. China hatte in den vergangenen Monaten immer wieder den taiwanischen Luftraum verletzt.

Nach der Infragestellung einer Seegrenze durch das chinesische Regime hat Taiwan dem Land eine Gefährdung des Friedens vorgeworfen.

Außenminister Joseph Wu rief Peking am Dienstag (22. September) dazu auf, „zu zivilisierten internationalen Standards zurückzukehren“, nachdem ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums die sogenannte Medianlinie in der Straße von Taiwan für nicht existent erklärt hatte.

Wu sagte dazu, die Medianlinie sei seit vielen Jahren ein „Symbol für die Verhinderung militärischer Konflikte und für die Erhaltung von Frieden und Stabilität an der Straße von Taiwan“. Die Äußerungen des chinesischen Außenministeriums seien daher „gleichbedeutend mit einer Zerstörung des Status Quo“.

Er fordere die internationale Gemeinschaft auf, die „gefährlichen und provokanten Worte und Taten“ Pekings zu verurteilen. China müsse „zurückweichen“, schrieb Taiwans Außenminister im Online-Dienst Twitter.

Chinas Regierung betrachtet das seit mehr als 70 Jahren unabhängige Taiwan als abtrünnige Provinz, die wieder mit dem Festland vereinigt werden soll – notfalls mit Gewalt. Peking hat den diplomatischen, wirtschaftlichen und militärischen Druck auf Taiwan seit der Wahl von Präsidentin Tsai Ing-wen im Jahr 2016 noch verstärkt.

In den vergangenen Wochen meldete Taipeh eine starke Zunahme der Verletzung seines Luftraums durch chinesische Militärjets. Im gleichen Zeitraum erhielt Taiwan zwei Mals hochrangigen Regierungsdelegation aus den USA und Senatsdelegation aus Tschechien zum Besuch. (afp/yh/sza)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN