Tausende bei Massenprotesten in Peking festgenommen

Von 30. Juni 2005 Aktualisiert: 30. Juni 2005 1:48

Zwischen dem 18. und 23. Juni versammelte sich in Peking eine große Anzahl von Bauern und Arbeitern vor den Botschaften der USA und Frankreichs, um ihrem Zorn über die Kommunistische Partei und deren Bürokratie und Korruption Luft zu machen. Dabei wurden etwa 1.000 Menschen verhaftet.

Wie die japanische Zeitung Sankei Shimbun berichtet, kamen die Bauern nach Peking, um sich in einem Appell gegen die Korruption ihrer örtlichen Behörden zu richten, insbesondere gegen die Beschlagnahme von Land. Laut Nachrichtenquellen sollte der Appell an ausländische Regierungen den mächtigen Zorn und die Unzufriedenheit mit einzelnen Ministerien und dem Regime von Hu Jintao mehr an die Öffentlichkeit tragen.

Die US-Botschaft in Peking bestätigte, dass ein „Protest“ stattgefunden habe. Die Appellierenden gingen in Gruppen von mehreren Dutzend Personen vor die beiden Botschaften. Sie wurden bei ihrem Vorhaben allerdings von der Polizei der Stadt Peking und aus anderen Regionen gestoppt, festgenommen und vom Ort entfernt.

Wie es hieß, brachten die Bauern ihre Unterlagen für das Bittgesuch mit, aber sie riefen weder Slogans noch zeigten sie Spruchbänder.

Seit dem 1. Mai, als die Neuregelungen für Bittgesuche in Kraft traten, gibt es eine Beschränkung der Anzahl der Einreicher von Bittgesuchen. Einer, der aus der Provinz Jilin angereist war, sagte verärgert: „Wieso erlaubt die Regierung stillschweigend Proteste gegen Japan, aber wir werden einfach festgenommen? Das ist wirklich nicht in Ordnung!“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN