Das Panorama von Capri (Italien) vom Mount Solaro aus gesehen.Foto: iStock

Klassik des Tages: Aus Italien

Epoch Times28. Juni 2022 Aktualisiert: 26. Juni 2022 21:59
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Richard Strauss (1864-1949) komponierte nach einem Besuch in Italien im Jahr 1886 eine Tondichtung für großes Orchester unter dem Namen Aus Italien, op. 16. Hier gespielt vom Slovakischen Philharmonischen Orchester unter Leitung von Zdeněk Košler.

  1. Auf dem Land
  2. Ruinen von Rom
  3. Am Strande von Sorrent
  4. Neapolitanisches Volksleben

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Richard Strauss reiste im Sommer 1886 nach Rom, Bologna, Neapel, Sorrent, Salerno und Capri. Während der Reise begann er, seine Komposition zu skizzieren. Es war die erste Tondichtung von Strauss. Er beendete sein Werk am 12. September 1886 in München und widmete es seinem Mentor Hans von Bülow.

Strauss dirigierte bei der Uraufführung am 2. März des darauffolgenden Jahres selbst die Hofkapelle. Es wurde vom Publikum nicht ganz angenommen – doch der Komponist war zufrieden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion