Der Winter kommt.Foto: iStock

Klassik des Tages: Der Pavane von Maurice Ravel

Epoch Times28. September 2022
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Maurice Ravel (1875-1937) war ein französischer Komponist, der vor allem durch seinen „Bolero“ bekannt ist. Weniger bekannt ist sein Pavane für eine verstorbene Prinzessin. Ein „Pavane“ war eine Art langsamer Tanz des 16. Jahrhunderts. Hier gespielt vom Orchestre National de France.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Dieser feierlich-langsame Schreit-Tanz ist vermutlich spanisch-italienischer Herkunft und war über ganz Europa verbreitet. Pavanas wurden als würdevoller Tanz an Königs- und Fürstenhöfen bei großen Feierlichkeiten vom gesamten Hof getanzt. Anfang des 19. Jahrhunderts kam es zu einer Spanien-Nostalgie – in diesem Zusammenhang entstanden mehrere Kompositionen dieser Art.

Das Stück entstand 1899, während Ravel bei Gabriel Faurè am Pariser Konservatorium studierte. Er widmete es seiner Mäzenin Winnaretta Singer, der „Prinzessin von Polignac“. Sie führte einen mondänen Pariser Salon, den Ravel häufig besuchte. 1910 veröffentlichte Ravel selbst eine neue Fassung des Stückes für Orchester und nahm es 1922 auf eine Klavierrolle auf.

Ravel beschrieb sein Werk (das er selbst gar nicht so hoch schätzte) so: „Eine Erinnerung an eine Pavane, die eine kleine Prinzessin in alter Zeit am spanischen Hof getanzt haben könnte“; sie sei „keine Trauerklage für ein totes Kind, sondern eine Vorstellung von einer Pavane, wie sie vielleicht von so einer kleinen Prinzessin in einem Gemälde von Velázquez getanzt wurde“.

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion