Flutweine aus der Region Ahrweiler.Foto: BERND LAUTER/AFP via Getty Images

„Limitiert und originalverschlammt“: Flutwein-Verkauf unterstützt Wiederaufbau im Ahrtal

Epoch Times12. August 2021 Aktualisiert: 12. August 2021 18:37
Im Hochwassergebiet an der Ahr kommt den Winzern und Gastronomen durch eine ungewöhnliche Hilfskampagne finanzielle Unterstützung für den Wiederaufbau zu. Der Verkauf von sogenannten „Flutweinen“ brachte bisher knapp 4 Millionen Euro ein.

Nach der Flutkatastrophe vom 14. und 15. Juli 2021 in der Region Ahrweiler in Rheinland-Pfalz stehen viele Familienbetriebe im Weinbau und in der Gastronomie vor den Trümmern ihrer Existenz. Maschinen und Arbeitsgeräte wurden beschädigt. Abgefüllte Weine der letzten Jahre gingen größtenteils verloren. Zwischen dem Geröll fand man bei den Aufräumarbeiten einige mit Schlamm bedeckte Weinflaschen.

Unter dem Label „Flutwein“ stehen diese nun zum Verkauf. Die Einnahmen liegen, nach aktuellem Stand, bei über 3,8 Millionen Euro. Jede Flasche sei „ein Unikat mit hohem symbolischen Wert“ heißt es auf der Internetseite der Verkaufsaktion. Zum Gedenken an die Katastrophe bleibt die Verpackung „originalverschlammt“. Die Weinflaschen sind auf 1.000 Stück limitiert.

In einem Interview mit der „FAZ“ erklärte Winzer Peter Kriechel aus dem Ahrtal, dass die Weine trinkbar und unbedenklich seien. Dies sei die Einschätzung des Landesuntersuchungsamts Rheinland-Pfalz in Koblenz. Die Weine werden jedoch zurzeit „noch mal im Labor gecheckt, um absolut sicher zu gehen“, so Kriechel.

Diese ungewöhnliche Hilfskampagne wurde von den örtlichen Gastronomen in Kooperation mit dem Ahrwein e.V. initiiert. Mit dem Verkauf sollen nach Angaben der Organisatoren die Winzer und Gastronomen beim Wiederaufbau ihrer Existenzen unterstützt werden. Die Aktion läuft noch bis zum 1. September. (dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion