ADACFoto: über dts Nachrichtenagentur

ADAC beschließt deutliche Erhöhung der Mitgliedsbeiträge

Epoch Times14. November 2019 Aktualisiert: 14. November 2019 17:11
Es ist die erste Beitragserhöhung seit sechs Jahren, wie der ADAC betonte. Grund seien gestiegene Kosten sowie die neu erhobene Versicherungssteuer.

Die mehr als 21 Millionen Mitglieder des ADAC müssen im kommenden Jahr höhere Beiträge zahlen. Die Basismitgliedschaft verteuert sich „im ersten Halbjahr 2020“ von 49 auf 54 Euro, für Plus-Mitglieder steigt der Beitrag von 84 auf 94 Euro. Das beschloss die außerordentliche Hauptversammlung des ADAC am Donnerstag in München. Eingeführt werden soll zudem eine Premium-Mitgliedschaft für 139 Euro im Jahr.

Es ist die erste Beitragserhöhung seit sechs Jahren, wie der ADAC betonte. Grund seien gestiegene Kosten sowie die neu erhobene Versicherungssteuer. Der ADAC muss diese Steuer auf Beiträge seit 2014 nach einer Entscheidung der Steuerbehörden zahlen.

Der ADAC macht trotz steigender Mitgliederzahlen Verlust. Im Jahr 2018 betrug das Minus laut Präsident August Markl 78 Millionen Euro.

Die neue Premium-Mitgliedschaft ergänze die Plus-Mitgliedschaft um Leistungen wie eine weltweite Pannenhilfe, die Rückholung bei Krisen und Naturkatastrophen sowie das Abschleppen in eine Wunschwerkstatt in Deutschland bis zu einer Entfernung von 100 Kilometern, erklärte der Verein. Das neue Angebot soll es in einer Testphase zunächst im Gebiet des Regionalclubs Niedersachsen/Sachsen-Anhalt geben. Der bundesweite Start ist für das erste Halbjahr 2020 geplant.

Die außerordentliche Hauptversammlung beschloss am Donnerstag auch eine Satzungsänderung: Im Wesentlichen gehe es bei der Neufassung darum, Entscheidungs- und Beratungsgremien im Club konsequenter voneinander abzugrenzen und Aufgaben klar zuzuordnen, erläuterte der ADAC. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN