Eva Herman über Zentralisierung und Gleichschaltung der deutschen Presse

Epoch Times15. Februar 2019 Aktualisiert: 15. Februar 2019 17:11
Haben wir in Deutschland eine Gleichschaltung der Presse? Und wenn ja, wie ist es dazu gekommen? Eva Herman hat eine Theorie. 

„Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit findet eine starke  Medienkonzentration statt, zitiert die Journalistin Eva Herman den „Bayrischen Rundfunk“. Dies betreffe so gut wie alle Zeitungen in Deutschland. Identische, überregionale Inhalte würden an viele Zeitungen geliefert. Inhalte ausgedünnt.

Warum? Die Antwort sei einfach, erklärt Herman. Aus Kostengründen könnten sich die Zeitungsverlage kaum noch eigene Korrespondenten leisten. Und so würden langjährige Mitarbeiter einfach entlassen.

Der BR weiter im Wortlaut: „Zumindest bei den Zeitungen wird die Welt damit immer kleiner.“ Und Herman dazu: „Was das für den Wahrheitsgehalt der Meldungen bedeutet, kann sich jeder selbst an seinen zehn Fingern ausrechnen.“

Denn – „Korrespondenten haben die klare Aufgabe, in dem jeweiligen Land bzw. der Stadt vor Ort durch eigene Recherchen zu berichten. Ein Journalist, der vor Ort ist, hat sich vorbehaltlos und höchstmöglich neutral einen eigenen Überblick zu verschaffen. Seine Leitschnur sollte stets die Wahrheit sein“, erklärt die Journalistin.

Doch den Zeitungsverlagen sei längst die wirtschaftliche Puste ausgegangen, so Herman weiter, und so würden schon seit längerem die Auslandsthemen zentralisiert bzw. gleichgeschaltet.

Wie das im Einzelnen funktioniert, erklärt Herman im Video:

 

(nmc)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion