Romeo und Julia: die wahre Geschichte einer rätselhaften Liebe.Foto: iStock

Romeo und Julia, das traurige Rätsel hinter der großen Liebe

Epoch Times11. Dezember 2019 Aktualisiert: 10. Dezember 2019 15:12
"Wilde Freude nimmt ein wildes Ende", schrieb William Shakespeare in Romeo und Julia, doch nicht alles ist, wie es scheint. Vielleicht war es sogar Mord ... Die Polizei tappt im Dunkeln, können Sie helfen, Licht ins Dunkel zu bringen?

William Shakespeare war ohne Frage einer der größten Dramatiker der Geschichte, doch kaum jemand kennt die wahre Geschichte von Romeo und Julia.

Eines Tages im Spätsommer, wird die Polizei zu einem mysteriösen Todesfall gerufen. Am Tatort bietet sich ihnen folgendes Bild:

Romeo und Julia liegen tot in ihrer gemeinsamen Wohnung. Auf dem Teppich um sie herum erkennen die Ermittler noch die Ränder einer Wasserpfütze, zudem liegen überall auf dem Boden Glassplitter

Das Fenster über Romeo und Julia ist jedoch noch ganz und steht nur einen Spalt offen, gerade genug, dass ihr Mörder es hätte von außen zu- und seinen Arm herausziehen können. Angesichts dessen, dass sie in einem frei stehenden Haus im dritten Stock wohnten, scheint das unwahrscheinlich. Auch an der Tür konnten die Beamten keinerlei Einbruchsspuren nachweisen.

Fingerabdrücke gibt es in der ganzen Wohnung keine – auch nicht von den beiden Opfern. Die Beamten fanden lediglich hier und da die Fingerabdrücke eines älteren Mannes, dem Eigentümer des Hauses. Dieser hat jedoch ein felsenfestes Alibi und ist über die Stadt hinaus für seine Güte und Nachsicht bekannt.

„Wenn Gnade Mörder schont, verübt sie Mord!“

Aufgrund fehlender Fingerabdrücke und Einbruchsspuren, muss die Polizei davon ausgehen, dass kein Dritter an dem Verbrechen beteiligt war. Die beiden leblosen Körper zeigen außerdem keinerlei Spuren von Gewalteinwirkung, keine Schnittwunden und keine Blutspuren, sodass ein Eigenverschulden ebenfalls ausgeschlossen wird.

Da weder Romeo noch Julia einen Abschiedsbrief hinterlassen haben, fehlen jegliche Hinweise und die Mordkommission tappt völlig im Dunkeln. Die Frage, die sich alle stellen, lautet:

Was war passiert?

 

Des Rätsels Lösung ist einfacher, als gedacht: Romeo und Julia sind – beziehungsweise waren – Goldfische in einem Aquarium. Das erklärt natürlich auch, warum keiner von beiden Fingerabdrücke hinterlassen, geschweige denn einen Abschiedsbrief geschrieben hat.

Mit diesem Wissen lässt sich der Tathergang recht einfach rekonstruieren. An jenem Tag schien schon am Morgen die Sonne, weshalb der Hauseigentümer die Fenster entriegelte. Auch das über dem kleinen Tischlein, auf dem das Aquarium von Romeo und Julia stand. Unglücklicherweise schlug später eine Windböe das Fenster auf, wodurch es, das Aquarium vom seinem Tisch stieß.

Der Aufprall ließ das Glas in tausend Stücke zerspringen und die beiden Goldfische erstickten. Aufgrund der sommerlichen Wärme verdunste das Wasser bis der Eigentümer am Nachmittag die Polizei verständigen konnte. (ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion