Edward Mercer, ein Mitarbeiter der Florida Fish and Wildlife Conservation Commission, hält eine burmesische Python in Miami, Florida, fest. Viele der nicht einheimischen Schlangen wurden in die freie Wildbahn gebracht, als den Besitzern ihre Hausschlangen zu groß wurden. Für das Erlegen werden Prämien gezahlt (Symbolbild).Foto: Joe Raedle/Getty Images

US-Rekord: Fang einer knapp sechs Meter langen Riesenschlange

Epoch Times11. Oktober 2020 Aktualisiert: 11. Oktober 2020 12:31
5,71 Meter und 47 Kilogramm Python: In Florida wurde eine Riesenschlange erlegt. Ursprünglich stammt die Art aus Burma. Sie wurde wohl in den 90er Jahren als exotisches Haustier eingeführt und später ausgesetzt.

Stolze Beute: In Florida haben zwei Jäger mit der Tötung einer Riesenschlange einen neuen Jagdrekord aufgestellt. Mit 5,71 Metern sei der burmesische Python das bisher größte Exemplar der invasiven Art, das in dem US-Bundesstaat erlegt wurde, gaben die Wildtierbehörden am Freitag bekannt.

Die beiden Jäger Ryan Ausburn und Kevin Pavlidis ließen sich an beiden Enden der Riesenschlange fotografieren, die sich über die gesamte Breite einer Landstraße erstreckt.

Das 47 Kilogramm schwere Tier wurde demnach rund 60 Kilometer von der Metropole Miami entfernt erlegt. Die Tötung der Schlange sei „ein Triumph für unsere einheimische Tierwelt und unsere Lebensräume“, erklärte die Behörde. Der bisherige Rekord lag beim Fang einer 5,68 Meter langen Schlange im Jahr 2013.

Pythons wurden vermutlich in den 90er Jahren als exotisches Haustier nach Florida eingeführt und in den Feuchtgebieten der Everglades ausgesetzt.

Die Schlangen haben dort keine natürlichen Fressfeinde und machen Jagd auf die einheimische Tierwelt, indem sie alles von Waschbären bis hin zu kleineren Alligatoren fressen. Die Wildtierbehörde vom Florida zahlt Jägern ein Kopfgeld, um die Schlangen zu fangen.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion