Präsident Emmanuel Macron begrüßt französische Soldaten.Foto: CHRISTOPHE PETIT TESSON/AFP via Getty Images

Brandbriefe sorgen für Aufregung: Droht in Frankreich ein „Bürgerkrieg“ mit tausenden Toten?

Epoch Times13. Mai 2021 Aktualisiert: 13. Mai 2021 14:00
Ein Jahr vor dem Präsidentschaftswahl sorgen zwei anonyme Brandbriefe von Militärangehörigen und Ex-Generälen für Unruhe in Frankreich. Sie sprechen von einem möglichen Bürgerkrieg – Regierungschef Castex will, dass die Militärs „ihre Gesichter zeigen“. Präsident Macron schweigt bisher.

Droht in Frankreich ein „Bürgerkrieg“ mit tausenden Toten oder gar ein Militärputsch? Diesen Eindruck erwecken zwei Brandbriefe französischer Armeeangehöriger, die ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl für Unruhe sorgen. Die französische Armeespitze hat sich zwar klar distanziert und die „Putschfantasien“ verurteilt.

„Für eine Rückkehr unserer Regierenden zur Anständigkeit“ ist der erste Brandbrief überschrieben, den die rechtsidentitäre Zeitschrift „Valeurs Actuelles“ vor rund zwei Wochen abgedruckte. Unterschrieben haben ihn gut 20 frühere Generäle, die Frankreich vor dem „Zerfall“ sehen: Schuld seien der „Islamismus und Horden der Banlieue“ – gemeint sind Einwanderer aus den früheren Kolonien -, aber auch linke Kreise.

„Die Gewalt steigt von Tag zu Tag“, heißt es in dem Text unter Verweis auf islamistische Anschläge und Gewalt in französischen Vorstädten. „Es ist keine Zeit mehr zu zögern, sonst wird der Bürgerkrieg dem wachsenden Chaos ein Ende bereiten und die Zahl der Toten (…) in die Tausende gehen.“ Sogar von einer möglichen „Intervention“ der Armee ist die Rede.

Generalstabschef spricht von „Putschfantasien“

Die Antwort folgte prompt: Generalstabschef François Lecointre verurteilte die „Putschfantasien“ und kündigte Disziplinarmaßnahmen gegen die Unterzeichner an. Der Aufruf spiegele „in keiner Weise die geistige Verfassung der heutigen Armee“ und ihrer 210.000 Mitglieder wider, betonte Lecointre.

Diese Woche erschien dann ein zweites Schreiben, in dem Präsident Emmanuel Macron vor „Zugeständnissen“ an Islamisten gewarnt wird. Letztere hätten nur „Verachtung oder sogar Hass“ für Frankreich übrig, heißt es in dem Text, der ebenfalls von „Valeurs Actuelles“ veröffentlicht wurde – allerdings anonym. Die Urheber sollen demnach aktive Militärangehörige sein, die ihre Namen aus Angst vor Sanktionen nicht nennen wollen. Nach Angaben der Zeitschrift schlossen sich mehr als 145.000 weitere Menschen dem Aufruf an.

Die Regierung ist deshalb in Alarmstimmung: Von einem „politischen Manöver“ von „Rechtsextremen“ spricht Regierungschef Jean Castex. „Wenn sie denken, dass alles auf dem Spiel steht, sollen sie ihre Gesichter zeigen“, sagte er der Zeitung „Le Parisien“ zu den anonymen Unterzeichnern.

Indes zog die Politikerin Marine Le Pen Kritik auf sich. Diese rief die Militärs auf, sie bei der Präsidentschaftswahl gegen Macron in einem Jahr zu unterstützen. Im Jahr 2017 war Le Pen Macron in der Stichwahl unterlegen, diesmal rechnen Meinungsforscher mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen.

Regierungschef Castex empörte sich, die Chefin des Rassemblement National (Nationale Sammlungsbewegung) unterstütze offen einen Vorstoß „gegen den Staat“. Damit zeige die 52-Jährige ihr wahres Gesicht nach jahrelangen Versuchen, die frühere Front National ihres Vaters Jean-Marie Le Pen zu „entteufeln“.

Macron als Oberbefehlshaber schweigt

Ein Mitglied des französischen Generalstabs sagte der Nachrichtenagentur AFP, mit den Soldaten, Offizieren und Generälen werde nun Tacheles geredet: „Die Streitkräfte sind apolitisch und dem Präsidenten zur Treue verpflichtet. Wer damit Probleme hat, sollte die Armee verlassen.“

Präsident Macron als Oberbefehlshaber schweigt bisher. Womöglich will sich der 43-Jährige nicht erneut mit der Armee anlegen. Macron hatte kurz nach seinem Amtsantritt im Sommer 2017 für Missmut gesorgt, als er Sparmaßnahmen für die Streitkräfte ankündigte und der angesehene Generalstabschef Pierre de Villiers daraufhin zurücktrat.

Seitdem hat der Fünf-Sterne-General de Villiers wiederholt vor massivem Unmut in der Bevölkerung gewarnt, der sich „geballt entladen könnte“, zuletzt wegen der Corona-Pandemie. Auch als möglicher Präsidentschaftskandidat gegen Macron wurde de Villiers in rechten Kreisen schon gehandelt. Die Aufrufe hat der General nicht unterzeichnet. Zumindest nicht namentlich. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion