In SüdafrikaFoto: MUJAHID SAFODIEN/AFP/Getty Images

EU-Rechnungshof: Zahlungen an Afrika sind oft wirkungslos

Epoch Times18. September 2018
Millionenschwere EU-Zahlungen für Frieden und Sicherheit in Afrika sind aus Sicht des europäischen Rechnungshofs oft wirkungslos verpufft.

Millionenschwere EU-Zahlungen für Frieden und Sicherheit in Afrika sind aus Sicht des europäischen Rechnungshofs in den vergangenen Jahren oft wirkungslos verpufft.

Bei der Unterstützung für die sogenannte Afrikanische Friedens- und Sicherheitsarchitektur müsse nachgesteuert werden, forderte der Rechnungshof am Dienstag. Er hatte von der EU-Kommission geschlossene Verträge im Gesamtwert von mehr als 100 Millionen Euro aus den Jahren 2014 bis 2016 geprüft.

Zu oft werde EU-Geld vor allem für die Bezahlung von Personal genutzt. Die Rechnungsprüfer empfahlen, die Zahlungen mehr von wirklichen Ergebnissen bei der Konfliktverhütung und dem Wiederaufbau abhängig zu machen.

Kritik ging auch direkt an afrikanische Staaten. Die Sicherheitsarchitektur sei „durch fehlendes politisches Engagement aufseiten einiger Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union sowie durch die mangelnde Fokussierung der EU-Unterstützung infrage gestellt“, erklärte der zuständige Rechnungsprüfer Juhan Parts.

Das Projekt wurde von den Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union im Jahr 2002 ins Leben gerufen. Es umfasst mehrere Organe und Institutionen, die koordiniert für Frieden und Sicherheit auf dem afrikanischen Kontinent eintreten sollen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion