Menschen benutzen ihre Telefone am 14. Juli 2021 in einer Straße von Havanna. Die kubanischen Behörden haben am Mittwoch nach drei Tagen Unterbrechung nach Protesten am Wochenende den Internetzugang wiederhergestellt.Foto: YAMIL LAGE / AFP über Getty Images

Regierung hebt Internet-Blockade auf – Soziale Netzwerke weiter gesperrt

Epoch Times15. Juli 2021 Aktualisiert: 15. Juli 2021 14:37

Nach den regierungskritischen Protesten in Kuba haben die Behörden des Landes die Blockade des Internets aufgehoben. Die Menschen in dem Karibikstaat hatten am Mittwoch wieder Zugang zum Netz, wie AFP-Journalisten berichteten.

Der Zugang zu Facebook, Twitter und WhatsApp war aber weiterhin blockiert. Über Netzwerke wie Facebook und Twitter können die Kubaner auf unabhängige Nachrichtenangebote zugreifen. Die Online-Dienste spielten auch bei der Organisation der landesweiten Proteste eine wichtige Rolle.

Am Sonntag waren im sozialistisch regierten Kuba tausende Menschen auf die Straße gegangen, um ihrem Unmut über die schlimmste Wirtschaftskrise seit 30 Jahren Ausdruck zu verleihen. Die Demonstrationen fanden in dutzenden Städten statt. Proteste gab es auch am Montag und Dienstag.

Die Behörden des Karibikstaats gingen nach Aussagen von Aktivisten brutal gegen die Demonstranten vor. Ein 36-jähriger Mann starb am Montag bei einer Demonstration am Stadtrand von Havanna. Es gab zahlreiche Festnahmen. Auch Journalisten die über die Proteste berichteten wurden durch die Polizei verletzt und festgenommen. Die landesweiten Demonstrationen sind für Kuba extrem ungewöhnlich. Die einzigen erlaubten Versammlungen sind Veranstaltungen der regierenden Kommunistischen Partei Kubas. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion