Ursula von der Leyen in der Türkei gedemütigt? | UK: Sorge vor gefälschten Impfpässen

Von 9. April 2021 Aktualisiert: 9. April 2021 21:51

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „UK: Sorge vor gefälschten Impfpässen | Ursula von der Leyen in der Türkei gedemütigt?“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Überraschung für EU-Spitzenpolitiker in der Türkei 

Das erste Treffen seit einem Jahr zwischen den EU-Spitzenpolitikern und dem türkischen Staatspräsidenten wird von einem diplomatischen Zwischenfall überschattet. 

Als die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, den Sitzungssaal betrat, in dem sie mit dem türkischen Präsidenten sprechen sollte, hielt sie inne. 

Anders als der Gastgeber Erdogan und der EU-Ratspräsident Charles Michel hatte sie keinen Stuhl, auf dem sie sitzen konnte.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Sie musste sich schließlich mit einigem Abstand zu den beiden Männern auf ein Sofa setzen.

Die französischen Medien bezeichneten das Szenario als „Demütigung“.

Es gibt strenge Protokolle für diese Art von Treffen. Wir sehen von der Leyen auf der Suche nach einem Sitzplatz, das ist sehr unangenehm und ein Mangel an Höflichkeit seitens Erdogans, aber auch von Seiten des EU-Ratspräsidenten, er hätte von der Leyen seinen Stuhl geben können.“ – Didier Billion, Politikwissenschaftler, Frankreich

Die türkische Seite sagte, dies sei kein Fehler gewesen und schoben die Verantwortung auf die EU-Beamten, die die Veranstaltung organisiert hatten.

Billion sagt, das Treffen sollte die EU und die Türkei versöhnen, die seit etwa einem Jahr ein schwieriges Verhältnis haben.

Die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei haben sich im letzten Jahr bis zur Verzweiflung verschlechtert. Es scheint, dass beide Seiten nun versuchen, einen neuen Weg der Einigung zu finden.“ – Didier Billion, Politikwissenschaftler, Frankreich

Der Vorfall wurde auf Twitter sofort als sofagate gebrandmarkt.

Ein EU-Sprecher sagte, von der Leyen sei besorgt über den Vorfall, aber sie ziehe es vor, sich auf das Ziel des Treffens zu konzentrieren.

UK: Betrugsmöglichkeit mit Impfpass

Während die britische Regierung die Idee eines Impfpasses prüft, gibt es Bedenken, dass Betrüger mit gefälschten Pässen werben könnten.

Da der Cyber-Betrug seit den Pandemie-Beschränkungen auf dem Vormarsch ist, hat man Bedenken, dass Betrüger Impfstoff-Zertifikate fälschen könnten.

Die Regierung hat noch nicht bestätigt, ob ein Impfpass-System in Großbritannien eingeführt wird, aber sie testet die Idee bei einigen großen Veranstaltungen.

„Man muss also sehr vorsichtig sein, wie man damit umgeht und darf kein diskriminierendes System einführen. Aber natürlich schauen wir uns das an.“ – Boris Johnson, Premierminister, UK

Der Premierminister hat gesagt, dass das Impfpass-System nicht am 12. April oder 17. Mai eingeführt werden wird – das sind die nächsten Termine für die Wiedereröffnung – aber er hat es nicht ausgeschlossen. (Michael Gove leitet das Überprüfungsverfahren der Idee.)

In der Zwischenzeit hat ein Bankenverband davor gewarnt, dass Betrüger ihre Methoden anpassen und Menschen ansprechen werden, indem sie mit gefälschten COVID-Zertifikaten und Pässen werben.

(Die Pässe könnten sich als eine Herausforderung bei der Authentifizierung erweisen.)

„Es gibt im Wesentlichen drei Punkte, an denen es schief gehen kann.“ … „Es könnte nicht die Person sein, die getestet wurde. Es könnte nicht die Person sein, die das Zertifikat besitzt, und das Zertifikat selbst könnte komplett gefälscht sein.“ – Eerke Boiten, Professor für Cybersecurity

Aber er sagt, der Nachweis der Echtheit von Zertifikaten könnte auf eine Weise erfolgen, die andere Freiheiten beeinträchtigt.

„Ich denke, dass man auf der tiefsten Ebene, um das perfekt hinzubekommen, ein komplettes biometrisch basiertes Identitätssystem braucht, das funktionieren würde. Aber das ist ein enormer Kostenfaktor für die Gesellschaft. Es bedeutet, man würde wissen, wer wer ist – das würde durch Gesichtserkennung oder ähnliches dann an jedem Punkt an jedem Ort gehen.“ … „je autoritärer die Regierungen wären, desto eher wären sie geneigt, die Systeme zu missbrauchen, wenn sie erst einmal eingerichtet sind.“ – Eerke Boiten, Professor für Cybersecurity

Einige haben angedeutet, dass jüngere Menschen, die zu großen Veranstaltungen gehen wollen, ein Ziel für Betrüger sein könnten.

US: Mehr Waffenverkäufe in Washington seit letztem Jahr

Schusswaffenbezogene Hintergrundüberprüfungen erreichten im März ein Rekordhoch in den USA. Die Waffenverkäufe steigen und Munition ist Mangelware geworden. Unser Reporter sprach mit zwei Waffenexperten im Bundesstaat Washington.

Seit Beginn der Pandemie sind Schusswaffen sehr gefragt. Das sagte Ryan Osbrink, ein langjähriger Waffenbesitzer, Marine-Veteran und Geschäftsführer vom Waffengeschäft Wade’s Eastside Guns in Bellevue, Washington. 

„Also im Jahr 2019, das ein ziemlich träges Jahr war, sahen wir im Durchschnitt pro Tag 20 bis 30 Kunden – das war so bis etwa März 2020 – und jetzt erleben wir durchaus 90 bis 150 Kunden pro Tag.“ – Ryan ‚Oz‘ Osbrink, Waffenladenbesitzer, Wade’s Eastside Guns

Osbrink, auch bekannt als Oz, erzählte NTD andere Faktoren, die zu steigenden Waffenverkäufen führten.

„Also, zusammen mit COVID, es waren (Schnitt) die Proteste und Sie wissen, die Instabilität, und dann drängten alle Politiker gegen Waffenverkauf.“

Der Laden registriert nicht nur viele neue Waffenbesitzer, sondern auch eine dramatische Verschiebung in der Demographie.

„Innerhalb der ersten paar Wochen dieses Jahres sahen wir eine große Steigerung der Vielfalt im Laden.“

„Wir sahen eine Menge neuer asiatischer Kunden.“

„Wir sahen eine Menge verschiedener Minderheitengruppen, die normalerweise nicht in den Waffenladen kommen, sie blühten hier einfach auf.“

Und als neue Waffenbesitzer lernen die Leute, wie man sie abfeuert. Joe Porras, der Direktor und Ausbilder der angrenzenden Indoor-Schießanlage, erzählte NTD, dass es einen Anstieg an Kunden am Schießstand und einen Mangel an Munition gab.

„Das liegt daran, dass es so viele neue Leute gibt, die Waffen kaufen. Sie haben Munition gekauft.“ – Joe Porras, Leiter Indoor-Schießanlage Bellevue Indoor Range

Viele Käufer haben sich mit Munition eingedeckt. 

„Uns ist tatsächlich die Neun-Millimeter-Munition ausgegangen – vielleicht vor drei Wochen, wir hatten sie für mindestens eine Woche nicht mehr.“

Oz schlägt vor, dass die jüngsten Hassverbrechen seltener vorkommen könnten, wenn sich mehr Unbeteiligte bewaffnen würden.

„Ich bin der festen Überzeugung, dass es viel schädlicher ist, den Menschen das Recht zu nehmen, das zu besitzen, was sie zu ihrem eigenen Schutz besitzen wollen, als die unglücklichen Ereignisse, die passiert sind.“ – Ryan ‚Oz‘ Osbrink, GM, Wade’s Eastside Guns 

Er warnt vor dem Ergebnis, wenn die Regierung versucht, Schusswaffen zu verbieten.

„Ich denke, die Nichtbefolgung würde extrem hoch sein.“ 

Daten zeigen, dass der Staat Washington in den ersten 100 Tagen des Ausbruchs von Covid-19 einen fast 14-fachen Anstieg an Munitionsverkäufen verzeichnete. Und die Nachfrage ist seitdem nicht gesunken.

Flughafen in Shanghai sammelt Daten von ausländischen Besuchern

Der Flughafen in Shanghai in China sammelt heimlich die privaten Daten von Ausländern. Dazu gehören Name, Foto und Geburtsdatum. Diese Informationen könnten möglicherweise von Chinas  Behörden eingesehen werden.

Für alle, die nach China fliegen: Peking hat an einem Flughafen in Shanghai heimlich persönliche Informationen von Ausländern gesammelt.

Die Informationen werden seit 2017 gesammelt und  beinhalten Namen, Fotos, Geburtsdaten und Passnummern. Kinder sind davon nicht ausgenommen. Auch die persönlichen Daten eines 9-Jährigen wurden gesammelt.

Die Datenbank wurde von der australischen Cybersicherheitsfirma Internet 2.0 entdeckt. Deren Chef sagte der Australian Broadcasting Corporation, dass die Datenbank offenbar in Chinas größeres Massenüberwachungssystem einfließt.

Ein Teil der Datenbank, der mit der New York Post geteilt wurde, enthält Details über etwa 700 Amerikaner. Die Behörden in Shanghai verfolgten auch etwa 160 Australier und etwa 100 britische Bürger. Die Informationen werden auf Servern gespeichert, die unter der Zuständigkeit von Chinas wichtigsten Strafverfolgungsbehörden stehen.

Einige der Personen, die ins Visier genommen wurden, sind Professoren, Forscher, Regierungsbeamte und Führungskräfte großer Unternehmen, wie zum Beispiel Apple, Microsoft, Pfizer und sogar dem US-Außenministerium. Die mit einem Grammy ausgezeichnete R&B-Sängerin Ashanti Shequoiya Douglas wurde ebenfalls in der Datenbank gefunden.

Es ist nicht bekannt, ob die Personen willkürlich ausgewählt wurden, aber ein leitender Analyst des Australian Strategic Policy Institute weist darauf hin, dass „es für jeden Ausländer, der China besucht, keine Überraschung sein sollte, dass er verfolgt werden könnte.“

US setzt chinesische Supercomputing-Firmen auf Schwarze Liste

Das US-Handelsministerium hat sieben weitere chinesische Unternehmen auf seine schwarze Liste gesetzt und begründet dies mit der nationalen Sicherheit.

Diese Unternehmen verfügen über Supercomputing-Ressourcen, die wesentlich leistungsfähiger als normale Computer sind. 

Das US-Handelsministerium behauptet, dass sie in den Bau von Supercomputern für das chinesische Militär involviert sind – unter anderem für Massenvernichtungswaffenprogramme.

Auf der schwarzen Liste zu stehen bedeutet, dass diese Firmen, eine Lizenz beim US-Handelsministerium beantragen müssen, wenn sie bei US-Lieferanten einkaufen wollen.

Die neuen Regeln treten sofort in Kraft. Der frühere Präsident Donald Trump hat Dutzende chinesische Unternehmen auf seine schwarze Liste gesetzt – darunter den Telekommunikationsriesen Huawei und den führenden Chiphersteller SMIC.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion