Donald Trump.Foto: MANDEL NGAN/AFP/Getty Images

Kritik an Demokratinnen – Trump legt nach: „Linksradikale Kongressabgeordnete“ sollen sich entschuldigen

Epoch Times15. Juli 2019 Aktualisiert: 15. Juli 2019 22:32
US-Präsident Donald Trump hat nach seiner Kritik an Politikerinnen der Demokraten nachgelegt. Auf Twitter forderte er nun eine Entschuldigung der "linksradikalen Kongressabgeordneten".

US-Präsident Donald Trump hat nach seiner Kritik an  Politikerinnen der oppositionellen Demokraten noch einmal nachgelegt. Im Kurzbotschaftendienst Twitter forderte er am Montag eine Entschuldigung der „linksradikalen Kongressabgeordneten“ für „die schlimmen Dinge, die sie gesagt haben“.

Am Tag zuvor hatte er mehrere Kongressabgeordnete aufgefordert, in die Herkunftsländer ihrer Familien „zurückzugehen“, anstatt „bösartig zu erzählen“, wie die US-Regierung geführt werden müsste.

Führende Demokraten wiesen die Äußerungen des US-Präsidenten, der hart gegen illegale Migranten vorgeht, als „ausländerfeindlich und spalterisch“ zurück. Scharfe Kritik an Trumps Worten äußerte auch die britische Premierministerin Theresa May.

„Warum gehen sie nicht zurück“

Trump hatte die „progressiven demokratischen Kongressabgeordneten“ in den Tweets mit den Worten kritisiert:

Warum gehen sie nicht zurück und helfen dabei, die völlig zerrütteten und von Verbrechen durchsetzten Orte, von denen sie herkommen, wieder aufzubauen?“

Diese Frauen stammten aus Ländern, „deren Regierungen eine völlige Katastrophe, die schlechtesten, korruptesten und unfähigsten“ in der Welt seien.

Trump nannte zwar keine Namen, seine Tweets waren aber unschwer erkennbar auf mehrere junge Wortführerinnen der Demokraten wie Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley gemünzt. Eine ebenfalls vom Präsidenten veröffentlichte Twitter-Botschaft, in denen er den Frauen vorwarf, „Israel mit echter und ungezügelter Leidenschaft zu hassen“, richtete sich offenbar gegen Omar und Tlaib, die kürzlich in eine Kontroverse um kritische Äußerungen über Israel verwickelt waren.

Am Montag legte Trump dann nach und twitterte:

Wann werden sich die linksradikalen Kongressabgeordneten bei unserem Land, bei den Menschen in Israel und auch beim Präsidenten für die widerliche Sprache, die sie benutzt haben, und für die fürchterlichen Dinge, die sie gesagt haben, entschuldigen?“

Drei der vier Frauen sind in den USA geboren: Die Vorfahren von Ocasio-Cortez stammen aus Puerto Rico, einem US-Überseegebiet. Tlaib hat palästinensische Wurzeln und Pressley ist Afroamerikanerin. Omar floh als Kind aus Somalia und kam als Migrantin in die USA. Sie ist die erste schwarze Muslimin im Kongress.

„So sieht Rassismus aus“

Die vier Politikerinnen reagierten scharf auf Trumps Äußerungen. Pressley schrieb über Trumps Tweets: „So sieht Rassismus aus. Wir sind, wie Demokratie aussehen sollte.“

Auch führende Demokraten kritisierten Trump scharf. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, wies Trumps Äußerungen als „fremdenfeindlich“ zurück. Sie zielten darauf ab, „unsere Nation zu spalten“.  „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit haben keinen Platz in Amerika“, schrieb Ex-Vize-Präsident Biden. Die britische Premierministerin May ließ Trumps Aussagen über einen Sprecher als „völlig inakzeptabel“ verurteilen. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion