Chinesische Soldaten. Symbolbild. NICOLAS ASFOURI/AFP via Getty Images

Militärmanöver in Russland: Soldaten aus China und weiteren Ländern eingetroffen

Epoch Times29. August 2022

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen dem Westen und Moskau sind in Russland Streitkräfte aus mehreren Ländern zu gemeinsamen Militärmanövern eingetroffen, darunter auch Soldaten aus China. Die Übung namens „Wostok-2022“ findet vom 1. bis 7. September im Osten Russlands statt, wie die russische Armee am Montag mitteilte. Demnach nehmen unter anderen auch Indien, Belarus und Syrien an dem Manöver teil.

„Ausländische Militärkontingente sind auf dem Sergejewski-Übungsgelände in der Region Primorje eingetroffen und haben damit begonnen, sich vorzubereiten und ihre Ausrüstung und Waffen in Empfang zu nehmen“, erklärte das russische Verteidigungsministerium. Insgesamt seien mehr als 50.000 Soldaten an den Übungen beteiligt und mehr als 5.000 Waffen und militärische Ausrüstung, „darunter 140 Flugzeuge und 60 Kriegs- und Unterstützungsschiffe“ mobilisiert worden, hieß es weiter.

Nach Angaben der russischen Armee nehmen an der Übung Soldaten aus mehreren Ländern teil, die an Russland angrenzen oder mit ihm verbündet sind. Das Ministerium in Moskau nannte aber nicht die genaue Zahl der Soldaten aus den einzelnen Ländern. Mitte August hatte China die Entsendung von Truppen nach Russland zur Teilnahme an den Militärübungen bestätigt, jedoch erklärt, dass seine Anwesenheit „in keinerlei Zusammenhang mit der aktuellen regionalen und internationalen Situation“ stehe.

Die Manöver unter dem Kommando des russischen Generalstabs würden „Verteidigungs- und Angriffsaktionen“ zu Land, in der Luft, aber auch im Japanischen Meer und im Ochotskischen Meer im Nordwestpazifik umfassen, betonte das Ministerium in Moskau. Im Japanischen Meer würden russische und chinesische Schiffe unter anderem die „Verteidigung von Seeverbindungen“ und die „Unterstützung von Landstreitkräften“ in den Küstengebieten trainieren, fügte das Ministerium hinzu.

Die Übungen finden vor dem Hintergrund starker Spannungen zwischen Russland und den westlichen Ländern wegen des Krieges in der Ukraine statt. Hinzu kommt der Konflikt zwischen China und den USA aufgrund der Spannungen um den Inselstaat Taiwan.

Seit der russischen Offensive in der Ukraine ab dem 24. Februar bemüht sich Moskau um engere Beziehungen zu Ländern in Afrika, Südamerika und Asien – insbesondere zu China. Während des Besuchs der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi im August in Taiwan hatte sich Moskau mit Peking solidarisch gezeigt.

Das US-Außenministerium erklärte, dass die zunehmende Annäherung zwischen China und Russland zwar die globale Sicherheit untergrabe, Washington aber nichts in die Übungen hineininterpretiere. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion