Das Bild von Nawalny auf einem Plakat.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Nawalny-Anhänger werfen Kreml Behinderung von Rückkehr des Kritikers nach Russland vor

Epoch Times12. Januar 2021 Aktualisiert: 12. Januar 2021 21:13
Unterstützer des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny haben der Regierung in Moskau eine Behinderung von dessen Rückkehr nach Russland vorgeworfen.

Nawalny veröffentlichte am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter Gerichtsunterlagen, aus denen hervorgeht, dass ihm in Russland eine Haftstrafe drohen könnte. Der Widersacher von Präsident Wladimir Putin, der sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholt, warf dem Kreml vor, eine Bewährungsstrafe gegen ihn in eine „echte Strafe“ umwandeln zu wollen.

Putin ist so wütend, dass ich seine Vergiftung überlebt habe, dass er die FSIN (russische Strafverfolgungsbehörde) vor Gericht schickt, um zu erreichen, dass meine Bewährungsstrafe in eine echte verwandelt wird,“ schrieb Nawalny bei Twitter und bezog sich dabei auf Bewährungsauflagen, die im Dezember 2014 wegen der Veruntreuung von Geldern gegen ihn verhängt worden waren.

Der auf der Website des Moskauer Gerichts veröffentlichte Antrag legt nahe, dass Nawalny gegen die Bewährungsauflagen verstoßen habe. Hinweise auf den Antragsteller gibt es nicht.

Die FSIN hatte bereits im Dezember mitgeteilt, dass Nawalny gegen die Bedingungen seiner Strafe verstoßen habe, indem er nach seinem Krankenhausaufenthalt nicht sofort nach Russland zurückgekehrt sei. Nawalny hatte die Klinik in Berlin im September verlassen.

Anhänger des Kreml-Kritikers kritisierten den Vorgang: „Was können sie sich noch einfallen lassen, damit Nawalny nicht nach Russland zurückkehrt?“, schrieb dessen Sprecherin Kira Jarmysch bei Twitter.

Den im August in Sibirien verübten Giftanschlag hatte Nawalny nur knapp überlebt. Zwei Tage nach seinem Zusammenbruch während eines Inlandsflugs wurde er zur Behandlung nach Berlin gebracht. Laut Laborergebnissen in Deutschland, Frankreich und Schweden, welche die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) bestätigte, wurde Nawalny mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe vergiftet.

Nawalny wirft dem russischen Geheimdienst FSB vor, hinter seiner Vergiftung zu stecken. Die russische Regierung bestreitet jede Beteiligung an dem Anschlag. Der Kreml-Kritiker hat angekündigt, nach seiner Genesung nach Russland zurückkehren zu wollen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion