Österreich: Fallzahlen um bis zu 60 Prozent gefälscht?

Von 21. Januar 2022
Die offiziellen Covid-19-Fallzahlen in Österreich seien fehlerhaft und manipuliert, erklärt Dipl. Ing. (FH) Steffen Löhnitz. Sie seien überhöht und benutzt worden, um entsprechende Eingriffe in die Grundrechte zu rechtfertigen. Am 21. Januar um 10:30 Uhr legte er seine Beweise vor.

„Eine Landesregierung, die im Zusammenwirken mit der Bundesregierung die Fallzahlen in einer Größenordnung von ca. 60 Prozent fälscht, um die aktuellen Ziele ihrer Politik, konkret den Lockdown 11/12-2021 in Österreich und Vorarlberg zu rechtfertigen, nehme ich als vergleichbar mit Aktivitäten einer kriminellen Organisation wahr.“ Das sagt Steffen Löhnitz, der sich seit Langem mit den korrekten Zahlen in Bezug auf Coronaerkrankungen beschäftigt und nun mit weiteren Beweisen an die Öffentlichkeit geht.

Für den Zeitraum 25. Oktober 2021 bis 23. Dezember 2021 dokumentierte und bewies Löhnitz, dass bei den angegebenen Coronazahlen die sogenannten „Aktiven Fälle“ fehlerhaft sind. Er wirft den Verantwortlichen bewusste Manipulation vor. Seine Ergebnisse legte er am 21. Januar um 10:30 Uhr in einer Pressekonferenz dar. Epoch Times sendete einen Livestream.

Er bezieht sich auf die jeweils aktuellen Werte aus allen österreichischen Bundesländern, die in die EMS-Datenbank der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) täglich eingearbeitet werden.

War der Lockdown 11/12 2021 gerechtfertigt? Und die Impfpflicht?

Die überhöhten und manipulierten Zahlen seien für massive Einschränkungen der Grundrechte benutzt worden, ebenso wie für eine Diskriminierung großer Teile der Bevölkerung, wirtschaftliche Schädigung von Einzelpersonen, Betrieben und Gemeinden, so Löhnitz.

Durch eine kontinuierliche Manipulation der Zahlen sei eine völlig falsche Realität erzeugt worden. Ohne die hohen Zahlenwerte wäre es nicht möglich gewesen, die entsprechenden Eingriffe in die Grundrechte zu rechtfertigen. Löhnitz geht vor allem der Frage nach, ob in Österreich der Lockdown 11/12-2021 gerechtfertigt war und ob die Impfpflicht auf dieser Datenbasis zulässig ist.

In Bezug zu seinen Ergebnissen erklärt er zudem: „Derartiger massiver Betrug, derartige darauf aufbauende Manipulationen der Bevölkerung – Österreich und auch Deutschland – überstiegen alles, was ich aus meiner DDR-Vergangenheit kannte, mir vorstellen konnte und was ich für möglich gehalten hätte.“

Der gebürtige Sachse wurde unter anderem in Österreich bekannt als Initiator des „Volksbegehrens zur Erhebung der Erkrankten an Covid-19“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion