Rückzug von Söldnern gefordert: London reicht im UN-Sicherheitsrat neuen Resolutionsentwurf zu Libyen ein

Epoch Times1. Februar 2020 Aktualisiert: 1. Februar 2020 16:30
Großbritannien hat im UN-Sicherheitsrat einen neuen Resolutionsentwurf zu Libyen vorgelegt. In dem Krisenstaat sollen sich hunderte ausländische Söldnern befinden - Großbritannien fordert deren Abzug.

Großbritannien hat den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates einen neuen Resolutionsentwurf zu Libyen vorgelegt. Der Resolutionstext enthält die Forderung nach einem Rückzug von Söldnern aus dem nordafrikanischen Krisenstaat, wie die Nachrichtenagentur AFP bei der Einsicht des Dokuments erfuhr. Die UN-Mitgliedstaaten werden zudem aufgerufen, keine „Maßnahmen zu ergreifen, die den Konflikt verschlimmern“.

In dem am Freitag (Ortszeit) vorgelegten Entwurf heißt es, der Sicherheitsrat sei „besorgt über die wachsende Beteiligung von Söldnern“ an dem Konflikt in Libyen – trotz der Vereinbarungen, die beim Berliner Libyen-Gipfel Mitte Januar getroffen worden seien. In ihrer Abschlusserklärung hatten sich die Gipfel-Teilnehmer verpflichtet, „keine weiteren Unterstützungsleistungen“ für die libyschen Konfliktparteien zur Verfügung zu stellen und Söldner aus Libyen abzuziehen.

Russische und türkische Söldner in Libyen?

Ein Termin für die Abstimmung über den Resolutionsentwurf steht noch nicht fest. Aus Diplomatenkreisen hieß es, Russland lehne jede Erwähnung von Söldnern in dem Resolutionstext ab. Seit zehn Monaten ist es dem UN-Sicherheitsrat nicht gelungen, eine Resolution zu Libyen zu verabschieden.

Russland wird vorgeworfen, in dem Konflikt den libyschen General Chalifa Haftar zu unterstützen, der gegen die von der UNO anerkannte Einheitsregierung in Tripolis kämpft. Experten zufolge sollen hunderte russische Söldner an Haftars Seite kämpfen. Außer von Russland wird Haftar auch von den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten militärisch unterstützt.

Die Türkei unterstützt dagegen die Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch. Auch Ankara wird vorgeworfen, Söldner nach Libyen entsandt zu haben. Dabei soll es sich um syrische Milizen handeln, die für die Türkei bereits im Kriegsland Syrien im Einsatz waren.

Salamé kritisiert „skrupellose ausländische Akteure“

Am Donnerstag hatte der UN-Sondergesandte für Libyen, Ghassan Salamé, vor dem UN-Sicherheitsrat angeprangert, dass trotz der Berliner Beschlüsse weiter Waffen in das Bürgerkriegsland geliefert würden. Salamé kritisierte dabei „skrupellose ausländische Akteure“ – ohne jedoch konkret Staaten zu benennen.

Bei der Berliner Libyen-Konferenz hatten sich die zwölf Teilnehmerstaaten zur Einhaltung des 2011 gegen Libyen verhängten Waffenembargos verpflichtet. In dem Land bekämpfen sich seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi zahllose Milizen. (afp/so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]