Trump dementiert Medienbericht: Nicht berücksichtigte Stimmzettel sind Teil der Beschwerde

Epoch Times17. November 2020 Aktualisiert: 17. November 2020 19:52
Die Washington Post veröffentlichte etwas voreilig einen Artikel mit der Aussage, dass die Trump-Kampagne angeblich ihre Klage in Pennsylvania gegen rund 600.000 Stimmzettel, die geheim ausgezählt worden seien, zurückgezogen habe. Dem sei nicht so, verkündete Trump auf Twitter.

US-Präsident Donald Trump und seine Kampagne weisen Berichte zurück, in denen behauptet wird, dass sie Klagen und Behauptungen über Wahlbetrug während der Wahl vom 3. November zurückgezogen haben. Sie sagen, dass sie weiterhin Beschwerde gegen die unsachgemäße Bearbeitung von über 600.000 Wahlzettel aus Pennsylvania einreichen werden.

Der Sprecher der Kampagne, Tim Murtaugh, kritisierte am Montagmorgen den Bericht der „Washington Post“ und beschrieb ihn als „völlige Fehlkennzeichnung des Rechtsstreits der Trump-Kampagne in [Pennsylvania]“. Es wird „fälschlicherweise behauptet, die Kampagne [das Wahlkampfteam] habe die Behauptung von fast 700.000 illegal und geheim bearbeiteten Stimmzetteln fallen gelassen“. Er fügte hinzu: „Die Kampagne hat nichts dergleichen getan“.

„Unsere Klage in Pennsylvania richtet sich immer noch gegen 682.479 Briefwahl- und Abwesenheitsstimmzetteln, die im Geheimen gezählt wurden“, sagte Murtaugh. Er deutete an, dass die Washington Post es versäumt habe, sich ihre geänderte Beschwerde anzuschauen.

„Vergessen, die Beschwerde zu lesen“

Trump veröffentlichte Murtaughs Erklärung auf Twitter und wiederholte seine Behauptung, dass die Zeitung, die Jeff Bezos gehöre, „vergessen habe, die Beschwerde zu lesen“. Außerdem gebe es noch ausstehende Anschuldigungen von republikanischen Umfragebeobachtern in Pennsylvania, denen es verwehrt wurde, den Prozess der Stimmenauszählung zu verfolgen. Rudy Giuliani, der ehemalige Bürgermeister von New York City, der als Anwalt und Mitarbeiter von Trump tätig ist, bestritt den Bericht der Zeitung ebenfalls.

Giuliani sagte, dass ein anderer Reporter, Josh Gerstein von Politico, „ein Lesedefizit hat“ und „die Absätze 132 bis 150 der geänderten Beschwerde nicht gelesen hat“.

Die Post berichtete, dass Anwälte eine neue Beschwerde einreichten, „in der sie Behauptungen beseitigten, dass Wahlbeamte die verfassungsmäßigen Rechte der Trump-Kampagne verletzt hätten, indem sie die Möglichkeit ihrer Beobachter, bei der Stimmenauszählung zuzusehen, einschränkten“.

Generalsekretärin von Pennsylvania: „Keine Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen“

Die Generalsekretärin von Pennsylvania, Kathy Boockvar, eine Demokratin, hat wiederholt die Behauptungen der Trump-Kampagne zurückgewiesen, dass es im Bundesstaat zu Wahlbetrug oder Unregelmäßigkeiten bei den Wählern gekommen sei. Ihr Büro hat auf eine Bitte um Stellungnahme nicht reagiert.

„Die noch bestehenden Probleme mit dem Staatsrecht sollten immer noch von den Gerichten des Bundesstaates Pennsylvania gelöst werden“, sagten Anwälte aus dem Büro des Generalstaatsanwalts von Pennsylvania, Josh Shapiro, im Namen von Boockvar, wie aus einer Erklärung hervorgeht, die am Wochenende in den Nachrichtenagenturen veröffentlicht wurde.

„Anwälte [von Pennsylvania] werden vorbereitet sein“

„Obwohl die Generalsekretärin der Meinung ist, dass eine mündliche Verhandlung nicht notwendig ist, um die Behauptungen und Ansprüche des Klägers zu entkräften, werden die Anwälte des Außenministers erscheinen und auf die für Dienstag geplante Verhandlung vorbereitet sein … falls das Gericht weiterhin beabsichtigt, die Verhandlung zu führen“, so Shapiro weiter.

Der vom ehemaligen Präsidenten Barack Obama ernannte Richter am US-Bezirksgericht, Matthew Brann, hat für Dienstag eine mündliche Verhandlung über den Fall angesetzt und wird am Donnerstag eine Beweisanhörung abhalten.

Trump-Kampagne: Nicht berücksichtigte Stimmzettel sind Teil der Beschwerde

In einer Erklärung an „Fox News“ bemerkte die Trump-Kampagne, dass sie die Beschwerde geändert und „strategisch beschlossen habe, ihre Klage so umzustrukturieren, dass sie sich auf Ansprüche wegen Verletzungen der Gleichbehandlungsklausel des 14. Zusatzartikels der US-Verfassung stützt“, und sie sagten, die nicht berücksichtigten Stimmzettel seien Teil ihrer Beschwerde.

„Unseren Wahlbeobachtern wurde ein sinnvoller Zugang zur Beobachtung der Stimmenauszählung verwehrt, und wir nehmen diese Behauptung immer noch in unsere Beschwerde auf“, sagte Murtaugh ebenfalls gegenüber der Nachrichtenagentur. „Unglücklicherweise beeilten sich Fake-News-Aktivisten, ihre Clickbait-Schlagzeilen zu drucken, offenbar ohne die Klage überhaupt gelesen zu haben. Das ist bestenfalls fauler Journalismus, aber wahrscheinlich eher absichtlich irreführend“.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Trump Legal Team Pushes Back Against Reports, Reasserts 600,000 Pennsylvania Ballots Were Improperly Processed (deutsche Bearbeitung von nmc)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion