Tschechischer Milliardär kauft Klaviere, die von China wegen Taiwan-Besuch boykottiert wurden

Von 10. September 2020 Aktualisiert: 10. September 2020 14:09

Karel Komárek, ein Milliardär in der Tschechischen Republik, hat Petrof-Klaviere im Wert von über 200.000 Euro gekauft. Er hat diese Entscheidung getroffen, nachdem herauskam, dass Peking Sanktionen gegen tschechische Firmen plant – weil der tschechische Senatspräsident Miloš Vystrčil vor kurzem Taiwan besucht hat.

Nach Angaben der tschechischen Nachrichtenwebsite „iROZHLAS“ teilte ein Kunde in Peking dem Klavierhersteller Petrof mit, dass er seine Bestellung von 11 Instrumenten aussetzen wolle. China plane nämlich die Verhängung von Sanktionen gegen tschechische Firmen in China. Das Unternehmen gab an, dass die chinesischen Bestellungen 35 Prozent seines Umsatzes ausmachten. Der Kunde befürchtet, dass die Vergeltungsmaßnahmen Pekings seinem Geschäft ernsthaften Schaden zufügen würden.

Die 11 Klaviere werden tschechischen Schulen gespendet

„Sobald wir von dem Problem erfahren haben, beschlossen wir, die Klaviere zu kaufen. Meine Frau und ich waren uns einig, dass unsere Stiftung die Klaviere sofort tschechischen Schulen spenden würde. Wir möchten, dass die 11 Instrumente zu einem Symbol tschechischen Stolzes und Zusammenhalts werden“, sagte Komárek.

Petrof-Präsidentin Zuzana Ceralová Petrofová begrüßte den Schritt Komáreks und bezeichnete ihn als großzügig. „Ich persönlich war am meisten überrascht von Karel Komáreks Schnelligkeit und Entschlossenheit, mit der er dieses ungeplante Geschäft angegangen ist“, sagte sie.

Die Stiftung von Komárek wird die 11 Instrumente aus dem chinesischen Vertrag an tschechische Schulen verteilen. „Wir sind froh, dass unsere Klaviere die tschechischen Schulen erreichen“, fügte Ceralová Petrofová hinzu.

Die Firma Piana Petrof hat im vergangenen Jahr etwa 6.000 Klaviere nach China verkauft. Der Besuch des tschechischen Senatspräsidenten Miloš Vystrčil in Taiwan wurde von Peking scharf kritisiert. Der chinesische Außenminister Wang Yi sagte letzte Woche, Vystrčil werde einen „hohen Preis“ für den Besuch Taiwans zahlen, worauf der taiwanische Parlamentssprecher Wangs Äußerungen als „vulgäre Drohungen“ bezeichnete. 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN