Tschechischer Senatssprecher plant Besuch in Taiwan und verärgert damit Peking

Epoch Times10. Juni 2020 Aktualisiert: 10. Juni 2020 9:44
Der Sprecher des Senats der Tschechischen Republik kündigte am 9. Juni an, Taiwan zu besuchen – trotz Warnungen aus China und einer Empfehlung seiner eigenen Regierung, die Reise nicht anzutreten.

Der Sprecher des Senats der Tschechischen Republik Miloš Vystrčil sagte, er werde bei seinem Besuch, der voraussichtlich am 30. August beginnen soll, von einer Wirtschaftsdelegation begleitet werden. Ein Treffen mit Taiwans politischen Führern ist geplant, Einzelheiten wurden aber nicht genannt.

Vystrčils Vorgänger, Jaroslav Kubera, plante eine Reise nach Taiwan, bevor er im Januar starb. Seine Pläne verärgerten den tschechischen Präsidenten Milos Zeman, der gute Beziehungen zur Kommunistischen Partei Chinas bevorzugt.

Ein Brief an Kubera von der chinesischen Botschaft in Prag warnte ihn davor, die Reise anzutreten. Der Brief drohte den Senatssprecher, dass sein Besuch negative Folgen für die künftigen Wirtschaftsbeziehungen zwischen China und der Tschechischen Republik haben könnte.

Tschechien nahm inoffizielle Beziehungen zu Taiwan auf

Die Tschechische Republik hat inoffizielle Beziehungen zu Taiwan aufgenommen, erkennt aber das Ein-China-Prinzip an – das Konzept, dass Taiwan zu China gehört und von China regiert wird.

Vystrčil sagte, Chinas Druck, einschließlich der Warnung der chinesischen Botschaft, Taiwans Unabhängigkeitsbefürworterin und Präsidentin Tsai Ing-wen nicht zu ihrer Wiederwahl zu gratulieren, habe zu seiner Entscheidung beigetragen, auf die Insel zu reisen.

Die Volksrepublik China glaubt, dass sie das Recht hat, uns zu sagen, was wir tun sollen“, sagte Vystrčil.

Er ist zuversichtlich, dass die Tschechische Republik von seiner Reise profitieren werde. Taiwan ist ein wichtiger Geschäftspartner für die Tschechische Republik und hat mehr in die tschechische Wirtschaft investiert als das chinesische Festland.

China verurteilt ebenfalls ein Partnerschaftsabkommen der beiden Hauptstädte Prag und Taipeh. Im Januar 2020 unterzeichnete Prag ein Partnerschaftsabkommen mit Taiwans Hauptstadt Taipeh – drei Monate nachdem sie ein ähnliches Abkommen mit Peking gekündigt hatte.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sza)
Originalfassung: Czech Senate Speaker Plans to Visit Taiwan, Angering China

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]