Anthony Fauci will zum Jahresende als Berater von US-Präsident Joe Biden aufhören.
Anthony Fauci will zum Jahresende als Berater von US-Präsident Joe Biden aufhören.Foto: Alex Brandon/AP/dpa

US-Präsidentenberater Anthony Fauci tritt ab

Epoch Times22. August 2022
Über die Landesgrenzen hinweg ist US-Immunologe Anthony Fauci während der Corona-Pandemie bekannt geworden. Nach 38 Jahren und sieben US-Präsidenten wartet nun Ende des Jahres ein neuer Job auf den Präsidentenberater.

Der international bekannte US-Immunologe Anthony Fauci will zum Jahresende als Berater von Präsident Joe Biden aufhören. Der 81-Jährige kündigte am Montag in Washington an, im Dezember als medizinischer Chefberater des Präsidenten und Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten abzutreten.

„Ich werde nicht in Rente gehen“, betonte Fauci. Vielmehr wolle er „das nächste Kapitel“ seiner Karriere beginnen. Konkretere Angaben machte er nicht. In der Corona-Krise wurde Fauci zu Amerikas Gesicht im Kampf gegen die Pandemie.

Der Wissenschaftler leitet das Nationale Institut für Infektionskrankheiten seit 38 Jahren und arbeitete unter insgesamt sieben US-Präsidenten. Er gilt seit Jahrzehnten als einer der herausragenden Experten für Infektionskrankheiten in den USA. Bekannt ist er weit über die Zirkel der Wissenschaft und die amerikanischen Grenzen hinaus. In der öffentlichen Debatte über die Corona-Maßnahmen wurde Fauci auch oft kritisiert.

Biden würdigt Fauci

Biden würdigte seinen Berater als öffentlichen Bediensteten, der mitgeholfen habe, das Land „mit Weisheit und Einsicht“ durch einige der gefährlichsten und schwierigsten Krisen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu steuern. „Ich weiß, dass das amerikanische Volk und die ganze Welt weiterhin von Dr. Faucis Fachwissen profitieren werden, egal, was er als nächstes tut.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion