Prinz Andrew ist immer mehr unter Druck geraten. Jetzt zieht er die Konsequenzen.Foto: David Parker/Dail Mail Pool/AP/dpa/dpa

Verwicklung in Epstein-Skandal: Prinz Andrew legt öffentliche Ämter nieder

Epoch Times20. November 2019 Aktualisiert: 20. November 2019 19:49

Der britische Prinz Andrew legt seine öffentlichen Ämter wegen seiner Verwicklung in den Epstein-Skandal vorerst nieder. Seine Verbindungen zu dem verstorbenen US-Investmentbanker und verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein hätten zu einer wesentlichen Störung innerhalb der königlichen Familie geführt, teilte Prinz Andrew am Mittwochabend mit. Deshalb habe er die britische Königin Elisabeth II. darum gebeten, von seinen öffentlichen Ämtern „für absehbare Zeit“ zurückzutreten.

Er empfinde großes Mitgefühl für die Opfer von Epstein und jeder, der davon betroffen sei, wolle mit der Sache abschließen, so der britische Prinz weiter.

Epstein wurde seit Jahren sexueller Missbrauch im großen Stil vorgeworfen, er verbüßte deswegen auch schon einmal eine für solche Fälle ungewöhnlich milde Haftstrafe mit viel Freigang. Im Juli 2019 wurde Epstein allerdings erneut verhaftet, als er per Privatjet aus Frankreich in die USA zurückkehrte. Die Anklage lautete nun auf sexuellen Missbrauch von Minderjährigen und Betreiben einer dafür ausgerichteten Organisation. So soll er Minderjährige an andere Täter vermittelt haben.

Am 10. August wurde Epstein erhängt in seiner Gefängniszelle aufgefunden. Laut mehreren US-Medien soll er Selbstmord begangen haben. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion