Brad Parscale bei der MAGA-Kundgebung von Präsident Donald Trump in Grand Rapids, Michigan, am 28. März 2019.Foto: Charlotte Cuthbertson/The Epoch Times

Wahlkampf USA: Trump wechselt Wahlkampfmanager aus

Epoch Times16. Juli 2020 Aktualisiert: 16. Juli 2020 13:35
Gut drei Monate vor der US-Wahl hat Präsident Donald Trump seinen Wahlkampfmanager Brad Parscale ausgewechselt.

Präsident Donald Trump gab am späten Mittwoch bekannt, dass er Bill Stepien zu seinem Wahlkampfmanager ernannt hat. Er ersetzt Brad Parscale, der weiterhin als leitender Berater im Wahlkampf tätig sein wird.

Stepien arbeitete zuvor für den ehemaligen New Jersey Gouverneur Chris Christie (R) und war auch als Manager für Christies Gouverneurskampagnen 2009 und 2013 tätig. Er arbeitete auch für andere republikanische Politiker aus New Jersey, bevor er sich in die Kampagne von Christie’s einbrachte. Er wurde 2014 entlassen, nachdem Christie sagte, er habe „das Vertrauen in Stepiens Urteilsvermögen verloren“.

Stepien diente als leitender politischer Berater und nationaler Außendienstdirektor für Trumps Kampagne 2016 und später als politischer Direktor im Weißen Haus in der Trump-Administration. Er war der stellvertretende Wahlkampfleiter, bevor er nun die Rolle des Wahlkampfleiters übernahm.

In einer Erklärung sagte Trump, dass Parscale ein leitender Berater für die Kampagne sein werde.

„Ich freue mich, mitteilen zu können, dass Bill Stepien in die Rolle des Trump-Kampagnenmanagers befördert wurde. Brad Parscale, der seit sehr langer Zeit bei mir ist und unsere gewaltigen Digital- und Datenstrategien geleitet hat, wird in dieser Rolle bleiben, während er gleichzeitig Senior-Berater der Kampagne ist“, sagte Trump.

Trump sagte, dass sowohl Parscale als auch Stepien „stark involviert“ waren, um den Sieg bei den Präsidentschaftswahlen 2016 herbeizuführen, und äußerte die Hoffnung, 2020 erneut zu gewinnen.

„Dies sollte viel einfacher werden, da unsere Umfragezahlen schnell steigen, die Wirtschaft besser wird, Impfstoffe und Therapeutika bald auf den Weg gebracht werden und die Amerikaner sichere Straßen und Gemeinden wollen!, sagte Trump.

Parscale ist ein enger Verbündeter von Trumps Schwiegersohn und Senior-Berater im Weißen Haus, Jared Kushner.

Linke haben Trump-Kampagne in Tulsa reingelegt

Im Juni veranstaltete Trump in Tulsa, Oklahoma, eine Kundgebung, die weniger Menschen anzog als erwartet.

In Medien wurde gemutmaßt, dass hinter den unbesetzten Plätzen zum Teil eine Kampagne auf sozialen Netzwerken im Internet stecken könnte. Dazu zählt auch TikTok, eine vor allem bei Jugendlichen beliebte Plattform für Kurzvideos.

Ein Video der „Tik Tok Oma“ Mary Jo Laupp soll demnach 700.000 Mal geteilt worden sein, in dem es hieß: „Geht, reserviert Tickets und lasst ihn dann allein auf der Bühne stehen.“ Laut einem Bericht der „Tagesschau“ habe sie sogar eine Art Gebrauchsanweisung mitgeliefert, um Bedenken aus dem Weg zu räumen. Indem man sich mit seiner Telefonnummer registriere, könne man zwei Tickets für Trumps Auftritt reservieren. Sollte das Wahlkampfteam des Präsidenten später die Nummer nutzen, um für die Wiederwahl des Republikaners zu werben, könne man einem solchen Kontakt einfach widersprechen. „Das ist Gesetz“, habe Laupp geschrieben.

Parscale geriet nach dem schlechten Abschneiden der Kundgebung unter Beschuss, nur wenige Tage nachdem er sagte, dass mehr als 1 Million Menschen Eintrittskarten verlangten. Tage nach der Kundgebung kündigte die Trump-Kampagne personelle Veränderungen an, aber Parscale blieb zu diesem Zeitpunkt weiterhin als Wahlkampfleiter tätig.

(nmc mit Material der Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion