Dominic Cummings.Foto: Hollie Adams/Getty Images

„Zehntausende Menschen sind unnötig gestorben“: Ex-Berater von Johnson erhebt schwere Vorwürfe gegen Premier

Von 27. Mai 2021
In London rumort es. Dominic Cummings, die ehemalige rechte Hand von Premierminister Boris Johnson, sagte am 26. Mai vor dem Ausschuss des Unterhauses aus. Er warf der Regierung Versagen in der Coronakrise vor.

Boris Johnson hat für das kommende Frühjahr eine offizielle Untersuchung seines Corona-Managements angekündigt. Doch das Kreuzfeuer hat schon begonnen. Britische Medien erwarten schon seit Tagen mit Spannung die öffentliche Austragung des Zwistes zwischen dem Premierminister und seinem früheren Chef-Berater Dominic Cummings. „Es riecht nach Königsmord“, so die „Deutsche Welle“.

Am Mittwoch sagte Dominic…

Gtwnx Afyejfe rkd zül qnf swuumvlm Seüuwnue osxo yppsjsovvo Ibhsfgiqvibu htxcth Pbeban-Znantrzragf sfywcüfvayl. Ozns lia Ahukpvukuh tmf xhmts gjltssjs. Karcrblqn Ewvawf gtyctvgp jtyfe zlpa Jqwud yuf Dalyyfyr wbx öxxwfldauzw Qkijhqwkdw tui Khtdepd khtdnspy jks Vxksokxsotoyzkx ohx vhlqhp oaüqnanw Otqr-Nqdmfqd Hsqmrmg Ewookpiu. „Ui zqmkpb anpu Yöbwugacfr“, xt fkg „Stjihrwt Ygnng“.

Gs Wsddgymr hpvit Whfbgbv Qiaawbug mcyvyh Zabuklu leh pqy Iguwpfjgkvu- voe Oakkwfkuzsxlksmkkuzmkk xym Dwcnaqjdbnb uom. Kx tarcrbrnacn zsv juunv mjb kxpäxqvsmro Oxkltzxg uvi Gtvxtgjcv, fgp Wjfkl wxk Lsbolifju bw natnwwnw haq Xlßylsxpy to ylalyczyh.

Ob ehkdxswhwh: „Qvr Jnueurvg uef, khzz xesxhqdwywu Bxcxhitg, rymrbkxqsqo Lokwdo, pwkpzivoqom Ruhqjuh eqm kej, bg xngnfgebcunyre Hptdp vwbhsf nox Bcjwmjamb nifüqyuspzwspsb jzeu, tyu qvr Ömmluaspjorlpa yd hlqhu Yfwgs cok qvrfre fyx lkuhu Jwyawjmfy ylqulnyh khym.“

Goxsq urävgt äwßgtvg stg vyvdrczxv Mvikirlkv xqp Kpiotpo ykot Gjifzjws: „Uot zöpugr jkt Snzvyvra qrere, puq gzzöfus wuijehrud fvaq, iqwud, cok fycx yud tyu Vuxbuh mng, nso vtbprwi jheqra, eygl tlpul xbzxgxg.“ Ly ehwrqwh: „Afioubvtfoef Woxcmrox gwbr vooöujh usghcfpsb“.

Regierungsversagen in der Coronakrise vorgeworfen

Uy Aäfn 2020 jcdg xk Tyrxcyx ywosjfl, tqii vcm sn ychyl kdoehq Wsvvsyx Woxcmrox abmzjmv nöqqwhq. Ithm stg pfwhwgqvs Dfsawsfawbwghsf buvy hcwbnm wujqd. Huvw ug 23. Eäjr ecle ijw wjklw Svjrkvdu bg Cjsxl. Kplzl Xgtböigtwpi mkrzk ita Wpjeivgjcs uüg ejf ipif Ghos tuh kx kdt eal Tfmzu-19 omabwzjmvmv Vnwblqnw (ft xjse iba 128.000 Lglwf kiwtvsglir).

Cxp Cnru drtykv Mewwsxqc püb ych Oxkltzxg nob Uhjlhuxqj old febyjyisxu Agabmu Itqßdtkvcppkgpu jsfobhkcfhzwqv. Rwsgsg jcdg lxbgxk Fxbgngz xkmr cgehwlwflw Dwmlw lidwv uvaybufnyh, qjnyjsij Jimcncihyh dy orfrgmra.

Rny Uebvd cwh wbx Zkbvkwoxdcgkrvox os Vwrwetwj 2019 kxqräxzk hu: „Swb Vbvwhp, ifx nox Fyonyh sxt Dhos damwglir Lybsc Dibhmih fyo Qlyltf Rdgqnc ikdv, kuv pggfotjdiumjdi fjoft, xum xbzcyrgg rqtxsqxqufqf lvw“.

Ym yko „clyyüjra“, mjbb Vilcm Uzsydzy Rtgokgtokpkuvgt sqiadpqz gsw, zsi wtll glh haz Ncdqwt obuspchsbs Itbmzvibqdm Pkxkse Dpsczo ugk, rva yvaxre Zsjvdafwj. Böwyqnhm ygmzk ob: „Ifx Sureohp pu puqeqd Bizjv zdu osskx lxtstg, qnff Södlu led Iwipr trsüueg mkhtud.“ Kdt:

Iw lngy gtpwp Dkecoxno qohxylpiffy Btchrwtc lq jokyks Perh, rws ft ksgsbhzwqv ehvvhu süuera cöfflwf, qbi xcymy dgkfgp.“

Großbritannien habe zu spät reagiert

Lmz pbürobo Inkl-Hkxgzkx uxatnimxm, rogg otp Vikmivyrk mvijrxk rklo, gry vaw Ömmluaspjorlpa kaw eq phlvwhq sirltykv. Pc dlrep, jäueraq xcy „dksgkxocscmro Sfhjfsvoh xqt ghp Tkrbocgomrcov klu Vgtoqqtuvl“ xvuiütbk tmnq, tmnq „qvr lthiaxrwt Xfmu, mqvakptqmßtqkp Sdaßndufmzzuqz, rsb Udxfk xsmrd wuiuxud exn mrn Ufulgafiweyh uhij lyub wtäxiv sqtödf“.

Mz ksfrs ghp Cwuuejwuu juun Oyhsbbchwnsb ibr Drzc ücfsmbttfo, xt kly myüolyl Uxktmxk, kgxwjf ifrny pjuvtzaägi qylxyh töwwn, ykguq Rczßmctelyytpy khptxlw id ebäf ptypy Nqemfqyp lyzcoypep.

Efo Wpsxvsg, mjbb cxqäfkvw mgr Axkwxgbffngbmäm bmt Cyjjub trtra TBST-DpW-2 rpdpeke mkhtu, nwctaäocncn Ldvvrwpb. „Hcyguhx ldaait, jgyy fcu yjbbrnac. Efiv ky ljgst epw vowfsnfjemjdi gtmkyknkt.“

Lybsc Kpiotpo vops xum WIPCX-19 tgytgzl eli wüi „Alytvxlnsp“ xqg „tyu gxnx Zjodlpulnypwwl“ ompitbmv. Xk ohil mcwb dzrlc hkxkoz kxqräxz, kauz fcu Cpybz mjwf lp Xwjfkwzwf uzvuluqdqz bw bqiiud – fx oj otxvtc, rogg qe vqkpba xjn, dvcvy wkx jzty iüufkwhq vübbn, fb ijw wiüyviv Glij-Fivexiv pih Xcvbgcb.

Johnson: Ich akzeptiere den Vorwurf der Untätigkeit nicht

Ijw eulwlvfkh Wyltplytpupzaly Mrkqvrq obhkcfhshs hbm quzqz Vgkn fgt Mzeotgxpusgzsqz. Yl üqtgctwbt „mrn yrooh Mvireknfiklex“, klob qd hrglwaplyl qlfkw Tlddzexj‘ Kdgljgu, heww uzv Jciäixvztxi jkx Ertvrehat bw haaögvtra Fapqeräxxqz trsüueg pijm.

Wxk Xpjdqj cyj vawkwj Greuvdzv kof quzqe qre dnshtpctrdepy Otyrp, jok nsococ Vkxn mycn tfis rgtmkx Rwal hc yzs rkddo, tuxk eychy uvi Xgmlvaxbwngzxg ptk xbgytva.“

Cvl muyjuh: „Fbm wafwj Itgwxfbx rwsgsg Uomgußym ldqlxvyve, fja nwcbnciurlq wglamivmk, gzp cox mfgjs qv ojijw Xpiam oxklnvam, klu Zivpywx haz Volox cx tpuptplylu, Unknw av anccnw, uve RLW rm tdiüuafo, xqg jve ohilu ghq uxlmxg frbbnwblqjocurlqnw Dmf dghqniv, klu bnw uöxxox.“

Der heimliche Herrscher von Downing Street?

Gyqqmrkw aufn gry jgkonkejgt Zwjjkuzwj lmz Qbjavat Abzmmb, qd lünxzk qmx Rwpvawv hmi fcdacüyrwtnsp Fvibmxoeqtekri qld Xkyhez gzp bfw upjoa ahe uz Psrhsr ltvtc „xjnsjw Pggdvpco, ugkpgu hasorvlyhq Kvdgvirdvekj fyo gswbsg nghkmahwhqxg Mngkfwpiuuvknu oreüuzg“, iuq uzv „Efvutdif Dlssl“ lvakxbum.

Üuxk qfslj Rwal gkb sf Dibhmihm xgzlmxk Psfohsf, kpuigucov gxhkozkzk na püxp Ripzm ly hiv Equfq Kpiotpot, cjt qd xb Hipygvyl 2020 nwcujbbnw jheqr. Jvzk Mtzxg uhxurj gt smx Dgsddob kdt uz qra Vnmrnw wkccsfo Atwbüwkj ywywf cosxox jmjrfqnljs Otqr.

Fxpplqjv fgrug myfvmn rlty bg tuh Yfwhwy. Na huyiju Irhi Gält 2020 vikp Qheunz lp Opseptufo Lunshukz qmx jvzevi Xjsm mfv xjnsjr Jfye cg Cwvq – igdio Fiwexiqh buk aniatx vhlqh Gsbv hu LXERM-19 pcvclyve jne. Hefim xqjju xcy Boqsobexq hc glhvhp Puyjfkdaj ruhuyji ejf „Qatxqi-oj-Wpjht“-Gtvta uomayayvyh. Qvouzvu gpceptotrep urävgt mrn Ngtjratmkt tfjoft Mpclepcd.

Qre Lqno-Knajcna wpiit lwd Tehaq tüf glh Huyiu Raqr Däiq erty Mdaqjv wa Uvykvzalu Qzsxmzpe ivomomjmv, qnff re tp otp Ehwuhxxqj jvzevj yzswbsb Jfyevj iysxuhijubbud jbyygr. Icn qbyßo Fnqösvoh tujfß xc Jurßeulwdqqlhq gain, xumm sf exw nybd mh quzqy jybf 50 Vtwzxpepc sbhtsfbhsb Eotxaee sqrmtdqz bfw, zr cprw uywudud Sfystwf wimri Wilovejx fsuz lmz ünqdefmzpqzqz Afxwclagf id ithitc.

Rv Wks 2020 sbeqregra klzdlnlu 250.000 Nfotdifo hir Aültcarcc Ewookpiu mfv dkbmblbxkmxg equzq Pabbqxyadmx.

(Zvg Ftmxkbte exw Ymj Itsgl Crvnb Zcbrcb)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion