103 Mio. aus Deutschland für Ruanda – Entwicklungshilfeempfänger sponsert mit 35 Mio. FC Arsenal

Epoch Times30. Mai 2018 Aktualisiert: 30. Mai 2018 9:29
Ruanda ist für die nächsten drei Jahre Tourismuspartner des Londoner Fußballerstligisten Arsenal, wo auch der deutsche Nationalspieler Mesut Özil spielt. Das 35 Mio. Geschäft steht aufgrund der hohen Summe, die Ruanda als Entwicklungsland in Afrika erhält und der Kagame-Regierung, in der Kritik.

„Visit Rwanda“ (Besucht Ruanda) schmückt bald die Trikots des F.C. Arsenal und soll Ruanda als Tourismusland bewerben. Ruanda lässt sich dies rund 35 Millionen Euro kosten, berichtet die „Junge Freiheit“.

Ruanda gilt als eines der ärmsten Länder Afrikas. Neben dem Bergbau ist der Tourismus eine der Haupteinahmequellen des ostafrikanischen Landes und Fußball ist der Sport schlechthin in Ruanda.

Ruandas Präsident ist Arsenal-Fan

Auch für Ruandas Präsident, Paul Kagame, der bekennender Arsenal-Fan ist und sich bereits mehrfach auf Twitter zu Spielen seines Lieblingsvereins äußerte. Außerdem gilt Arsenal laut einer Erhebung der BBC als der englische Verein mit der größten Anhängerschaft in Ostafrika. Vielleicht liegt es daran, das er einer der englischen Clubs ist, der die meisten afrikanischen Spieler in seinen Reihen hat.

Das jetzt rund 12 Millionen Einwohner zählende Land, das in den Neunzigern aufgrund des Völkermords der Hutus an den Tutsi in den Schlagzeilen stand, verlor während der Ausschreitungen 800.000 bis 1,1 Mio. Einwohner.

Kritik an dem Geschäft zwischen Ruanda und Arsenal

In der englischen Presse stößt die Vereinbarung auf Kritik, auch weil durch die Führung Ruandas Meinungs-, Medien- und Vereinigungsfreiheit stark eingeschränkt sind. Problematisch sind auch Fälle von Amts- und Machtmissbrauch sowie die politische Beeinflussung der Justiz.

Für den Zeitraum von 2017 bis 2020 sieht das Bundesentwicklungsministerium 103 Millionen Euro für Ruanda als Entwicklungshilfe vor. Ein Drittel dieses Betrags überweist somit die Kagame-Regierung nun an Arsenal. (er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN