AfD startet Aussteiger-Programm für Mainstream-Journalisten

Epoch Times28. November 2019 Aktualisiert: 28. November 2019 13:28
AfD-Abgeordnete präsentierten heute ein Melde-Portal für Mainstream-Journalisten, die laut Angabe der Initiatoren "von Fakenews, Manipulation und einseitiger Berichterstattung genug haben". Vorbild sollen ähnliche Portale in den USA und Großbritannien sein.

„Das System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wankt. Programmatische Armut und politische Meinungseinfalt führten in den letzten Jahren dazu, dass immer weniger Bürger das Programm der öffentlich-rechtlichen Anstalten sehen und finanzieren wollen“, so die Organisatoren der „Konferenz freier Medien“, die AfD-Abgeordneten Petr Bystron, Nicole Höchst, Udo Hemmelgarn und Uwe Schulz.

Die fehlende Neutralität der Mainstream-Medien sei laut der Initiatoren tatsächlich ausgiebig belegt. Eine Studie der Hamburg Media School im Auftrag der SPD-nahen Otto-Brenner-Stiftung hat schon 2017 festgestellt, dass die AfD in der politischen Berichterstattung „praktisch nicht vorkomme“. Eine Studie des Reuters Institute for the Study of Journalism der Oxford University fand kürzlich heraus, dass die öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland von allen öffentlichen Anstalten in Europa (bis auf Griechenland) das am weitesten Links ausgerichtete Publikum bedienen.

„Jeder, der allabendlich die öffentlich-rechtlichen Sender einschaltet, wird dies bemerkt haben. Journalisten wie Anja Reschke oder Patrick Gensing haben sich ausdrücklich vom neutralen, objektiven Journalismus verabschiedet“, so die Organisatoren. „Ich denke, dass man die Leute eher gewinnen kann, wenn man eine Haltung zeigt“, sagte Antifa-Veteran und Tagesschau-CvD Gensing. Warum ein Journalist die Leute für etwas „gewinnen“ und nicht einfach „informieren“ sollte, komme Gensing gar nicht in den Sinn, so die Autoren.

Verrat am Zuschauer

Viel schlimmer wiege aber der Verrat am Zuschauer. „Denn wer bewusst die Hälfte des Publikums vor den Kopf stößt, muss sich nicht wundern wenn – wie das Reuters Insitute ebenfalls festgestellt hat – die öffentlichen Medien ‚Schwierigkeiten haben, ihr Publikum zu erreichen‘ und gerade die junge Generation, die mittlerweile wie bei der Thüringen-Wahl oft konservativer und regierungskritischer sind als die Alt-68er dies wahrhaben wollen – zu Netflix und zu jungen YouTubern wie Bestseller-Autor „NeverForgetNiki“ abwandern.“

Die AfD habe diesen Weg der Auseinandersetzung nicht gewollt, heißt es weiter vonseiten der Initiatoren. Eine sachliche und faire Berichterstattung wäre ihnen viel lieber gewesen. „Die meisten der ARD/ZDF-Mitarbeiter sind vermutlich ehrliche, anständige Menschen, die diesen Beruf gewählt haben, weil sie ordentlichen Journalismus, gutes Fernsehen und Radio für die Bürger machen wollten – nicht für Correctiv, Ralf Stegner und Anetta Kahane. Viele sind enttäuscht und frustriert über die Wendung, die der öffentlich-rechtliche Apparat genommen hat, und machen sich ernsthafte Sorgen um ihre Zukunft“, so die AfD-Abgeordneten.

„Die AfD ist nicht Ihr Feind. Wir würden gerne zu einem ehrlichen, respektvollen Umgang miteinander zurückfinden, und einen für alle akzeptablen Weg finden, die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu sichern. Gleichzeitig interessieren wir uns für die Vorgänge und Stimmungen innerhalb der Sender, die diese fatale Entwicklung erst möglich gemacht haben“, so die Initiatoren weiter.

Deshalb eröffneten die AfDler ein Portal für „Mainstream-Aussteiger“ das sich an Angestellte und Freie Mitarbeiter richtet, „die wieder in den Spiegel blicken können wollen, ohne dabei Patrick Gensing oder Anja Reschke zu sehen.“ Die Initiative wird unterstützt vom Medienpolitischen Sprecher der AfD-Fraktion Martin Renner, sowie MdL BaWü Udo Stein, MdB Thomas Erhorn, MdB Markus Frohnmeier und RLP-MdL Joachim Paul.

Die Website sei ein Angebot an Journalisten der Öffentlich-Rechtlichen, die Qualität der Programme ihrer Sender zu verbessern und damit zur eigenen Arbeitsplatzsicherung beizutragen, so Petr Bystron, Initiator der Aktion. 

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – das betonte Lenin immer wieder. Um ihre Ziele zu erreichen, sei es erlaubt, skrupellos vorzugehen. Mittlerweile wurden die öffentlichen Institutionen der westlichen Gesellschaft tatsächlich heimlich vom kommunistischen Kräften unterwandert und übernommen.

Im Kapitel fünf des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es darum, wie die Meinungsfreiheit durch linke Gruppierungen benutzt wird, um andere davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern …

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion