Annegret Kramp-Karrenbauer: CDU hat eigenen Mitgliedern Kehrtwenden nicht erklärt

Epoch Times2. June 2018 Aktualisiert: 2. Juni 2018 12:16
"Es fehlt die Begründung, warum das auch noch CDU ist, wenn wir aus der Kernenergie und Wehrpflicht aussteigen." Er sei ein "wunder Punkt", dass die CDU ihre "Abkehr von bisherigen Positionen" nicht näher erklärt habe, sagte Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Generalsekretärin seit 100 Tagen.

Die CDU hat es nach den Worten von Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer in den vergangenen Jahren versäumt, ihren eigenen Anhängern Kehrtwenden in der Politik wie den Ausstieg aus der Wehrpflicht zu erklären.

„Ich bin der Überzeugung, dass man auch in der Regierungsarbeit, wenn es das Gebot der Stunde ist, flexibel sein muss. Aber der Partei fehlt die Ableitung, warum wir das so entschieden haben“, sagte Kramp-Karrenbauer der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe).

„Es fehlt die Begründung, warum das auch noch CDU ist, wenn wir aus der Kernenergie und Wehrpflicht aussteigen.“ Er sei ein „wunder Punkt“, dass die CDU ihre „Abkehr von bisherigen Positionen“ nicht näher erklärt habe.

An diesem Dienstag ist die frühere saarländische Ministerpräsidentin 100 Tage als CDU-Generalsekretärin im Amt. Zu der von ihr gestarteten Zuhör-Tour mit Parteimitgliedern zur Erarbeitung eines neuen Grundsatzprogramms sagte sie:

Es gibt ein unglaublich hohes Bedürfnis, zu reden und ins Gespräch zu kommen.“

Viele hätten das Gefühl, dass sie als ganz normale Menschen von Politikern nicht genügend wahrgenommen werden, dass sie keine Rolle spielen, „weil sie nicht laut und schrill genug sind“. Im Mittelpunkt stehe oft die Sorge, ob die Politik das Wohlstandsversprechen einhalten könne, dass es den Bürgern weiter gut gehe. (dts)

Schlagworte
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion